Crème Brûlée – ideal um 4 Eigelb zu verarbeiten

Crème Brûlée ist wahrscheinlich der Dessert Klassiker schlechthin. Und das auch auf jeden Fall zu Recht. Aber die Crème ist auch perfekt, um mehrere Eigelb zu verwerten und in eine leckere Nachspeise zu verwandeln.

Crème Brûlée mit 4 Eigelb

Der Nachspeisenklassiker zur Eigelbverarbeitung?

Gerade beim Backen bleibt immer einiges an Eigelb übrig. Sei es für Baiser, für Pavlova oder andere Leckereien: Für die Rezepte wird nur Eiweiss benötigt und das Eigelb bleibt übrig. Tatsächlich ist die französische Creme brûlée daher perfekt zur Verarbeitung von viel Eigelb. Denn die Zubereitung ist denkbar einfach und ohne ausgefallene Zutaten. Die Masse ist schnell zusammengerührt und muss dann nur noch in den Ofen. Das dauert zwar etwas, aber in der Zeit kann man ja andere Dinge erledigen.

Die Zutaten

  • Eigelb: Für dieses Rezept braucht man 4 Eigelb, sauber getrennt. Man kann die Menge der anderen Zutaten aber natürlich anpassen, wenn man mehr oder weniger Eigelb verwerten möchte.
  • Sahne: Das Rezept ist extra so abgestimmt, das man genau einen Becher Sahne braucht und am Ende keine angebrochenen Becher im Kühlschrank stehen hat.
  • Milch: Damit das Dessert nicht zu mächtig wird, braucht man neben der Sahne auch noch Milch.
  • Zucker: Der handelsübliche Haushaltszucker ist hier genau richtig. Man braucht den Zucker zum einem für die Creme, aber auch später für die knackige Karamellschicht.
  • Vanille: Das Mark einer Vanilleschote ist wichtiger Bestandteil der Nachspeise. Alternativ kann auch Vanillepaste verwendet werden. Dazu einfach die Menge laut Packung entsprechend einer Schote verwenden.
  • Zitrone: Der Abrieb einer Zitrone gibt der Crème Brûlée noch ein wenig Frische. Das ist aber absolut optional und kann auch weggelassen werden.
Creme Brûlee als Eigelb-Verwertung

Wie bewahrt man die Creme Brûlée am besten auf?

Aufbewahren:Am besten bewahrt man das Dessert im Kühlschrank auf und karamellisiert es erst, wenn man es servieren möchte. Die Crème hält sich 1-2 Tage im Kühlschrank, sollte aber mit Folie oder Bienenwachstüchern abgedeckt werden, damit sie nicht trocken wird. Länger als zwei Tage sollte man sie aber nicht aufbewahren, da sie sonst wässrig werden kann.

Einfrieren: Das geht leider nicht.

Häufige Fragen

Ich habe keine Creme Brûlée Form, was nun?

Also, man braucht nicht zwangsläufig eine echte Crème Brûlée-Form, aber auf jeden Fall feuerfeste Schalen. Je nach Größe der Schalen kann es dann natürlich sein, dass man weniger oder mehr Portionen machen muss. Und auch die Zubereitungszeit ist selbstverständlich von der Größe der Formen abhängig.

Kann man Crème Brûlée auch ohne Vanilleschote machen?

Ja, man kann statt der Schote auch Vanillepaste verwenden. Die echte Vanille schmeckt zwar etwas intensiver, aber die Paste gibt trotzdem einen tollen Geschmack ab. Dazu einfach die Menge entsprechend einer Schote laut Packung verwenden. Prinzipiell kann man die Creme auch komplett ohne Vanille machen, dann ist sie immer noch lecker, nur keine klassische Crème Brûlée mehr.

Kann man Crème Brûlée auch ohne Brenner machen?

Ja, das geht auch. Entweder man lässt die Karamellschicht einfach komplett weg oder aber man stellt sie kurz in den vorgeheizten Backofen unter den Grill. Aber unbedingt im Auge behalten und beachten, dass die Creme auch wieder warm wird.

Was mache ich mit dem Eiweiss, das übrig bleibt?

Das kann natürlich auch verarbeitet werden. Wie wäre es zum Beispiel mit leckeren Kokosmakronen oder Pomponettes? Für eine herzhafte Verwertung eignet sich die Frittata.

Einfaches Rezept mit 4 Eigelb für Creme Bruce

Für weitere Rezeptideen schaut doch auch mal hier vorbei:

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann lass mich gerne wissen, wie dir die Creme Brûlée geschmeckt hat. Ich freue mich, wenn du mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlässt. Und falls du keine Rezepte mehr verpassen möchtest, abonniere gerne meinen Newsletter, folge mir bei Instagram oder bei Pinterest.

Crème Brûlée

Crème Brûlée

Der Dessert-Klassiker Crème Brûlée ist tatsächlich viel einfacher selber zu machen als man denkt. Dieses Rezept ist genau auf einen Becher Sahne ausgelegt, damit auch ohne vorherigen Großeinkauf jederzeit zubereitet werden kann. Die Vorbereitungen sind sehr unkompliziert und das Rezept ist auch perfekt geeignet, um Eigelb zu verwerten.
Autor: Jacqueline Alfers
5 von 4 Bewertungen
Vorbereitung 10 Min.
Kochzeit 55 Min.
Wartezeit 2 Stdn.
Gericht Dessert
Portionen 4 Portionen

Zutaten
  

  • 4 Eigelb
  • 200 ml Sahne
  • 230 ml Milch
  • 70 g Zucker
  • 1 Zitrone (Abrieb davon)
  • 1 Vanilleschote

Für die Karamellschicht

  • Zucker

Anleitung
 

  • Den Backofen auf 150°C Ober-und Unterhitze vorheizen.
  • Dann das Eigelb mit der Sahne und der Milch in einer Schüssel verquirlen. Sobald eine glatte Masse entsteht, den Zucker hinzugeben und verrrühren.
  • Anschließend das Mark der Vanilleschote auskratzen und die gelbe Schale der Zitrone abreiben. Beides zusammen zu der Masse geben und gut verrühren.
  • Die Mischung in feuerfeste Förmchen füllen und die Förmchen auf ein tiefes Backblech oder eine Fettpfanne stellen. Dann so viel Wasser auf das Backblech gießen, bis der oberste Rand der Förmchen erreicht ist. Es darf aber kein Wasser in die Crème Brûlée laufen.
  • Das Backblech nun für etwa 55 Minuten in den Backofen geben. Wenn die Crème Brûlée gestockt ist, die Förmchen aus dem Wasserbad nehmen und für mindestens 1-2 Stunden in den Kühlschrank stellen.
  • Vor dem Servieren die Crème gleichmäßig mit Zucker bestreuen und mit dem Flambierbrenner karamellsisieren. Die Crème schmeckt auch ohne die Karamellschicht, aber sie gibt ihr das Gewisse etwas.

Anmerkungen

  • Wer keine Vanilleschote zu Hause hat, kann auch Vanilleextrakt oder Vanillepaste verwenden. Einfach die Menge für 1 Schote entsprechend der Packungsbeschreibung nutzen.
  • Wer keinen Flambierbrenner zu Hause hat, kann die Crème brûlée auch ohne Zuckerschicht servieren. Oder die mit Zucker bestreuten Schälchen in den auf höchster Stufe vorgeheizten Backofen geben – dabei möglichst weit oben an der Hitzequelle platzieren und gut im Auge behalten.
Hast du das Rezept ausprobiert?Dann verlinke mich gerne auf Instagram @useyourfood


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung





Melde dich für den Newsletter an und bekomme mein eBook „Brot verwerten leicht gemacht“ in dein Email-Postfach!

* Pflichtfeld