Kokosmakronen als Eiweißverwertung

Süße und fluffige Kokosmakronen als Eiweißverwertung sind wirklich perfekt. Denn die Plätzchen sind ideal um Eiweiß schnell und lecker zu verwerten.

Ein Teller voller Kokosmakronen als Eiweißresteverwertung steht auf einem Tisch

Kokosmakronen als Eiweißverwertung

Häufig benötigt man für ein Rezept nur Eigelb, aber kein Eiweiß. Also trennt man die Eier und das Eiweiß bleibt übrig. Doch das Eiweiß muss gar nicht entsorgt werden. Stattdessen lässt sich aus dem Eiweiß noch viel herausholen. Eine schnelle und unkomplizierte Möglichkeit sind süße Kokosmakronen. Denn die Zubereitung ist einfach. Neben dem Eiweiß bestehen sie nur noch aus zwei weiteren Zutaten. Somit sind Kokosmakronen als Eiweißverwertung ideal, wenn es mal schnell gehen muss.

Die Zutaten für die Kokosmakronen

  • Eiweiß: Für die Kokosmakronen braucht man mindestens zwei Eiweiß. Daraus entstehen etwa 20 Plätzchen. Um mehr Eiweiss zu verwerten, kann die Menge der anderen Zutaten einfach entsprechend angepasst werden.
  • Zucker: Normaler Haushaltszucker gibt den Makronen die nötige Süße. Die Menge kann bei Bedarf etwas reduziert werden.
  • Kokosraspeln: Die Kokosraspeln geben den Makronen den unverkennbaren Geschmack. Denn ohne Kokosraspeln wären es ja keine Kokosmakronen.

Schritt-für-Schritt Anleitung

Die vollständige Zutatenliste und Anleitung findest du am Ende des Beitrags in der Rezeptkarte

Schritt 1: Den Teig vorbereiten

Zuerst muss das Eiweiß steif geschlagen werden. Dabei darauf achten, dass sowohl die Schüssel als auch die Rührbesen des Mixer frei von Fett sind. Denn sonst wird das Eiweiß nicht fest. Als Nächstes in einer separaten Schüssel die Kokosraspel mit dem Zucker vermengen. Die Mischung dann zu dem Eischnee geben und mit einem Löffel unterheben. Nur so lange rühren, bis eine gleichmäßige Masse entsteht.

Die Zutaten für die Kokosmakronen.
Das steif geschlagene Eiweiß in einer Schüssel.
Die Kokosraspeln und der Zucker wurden zu dem Eiweiß gegeben.

Schritt 2: Die Kokosmakronen formen

Als Nächstes ein Backblech mit Backpapier auslegen. Dann mit zwei Teelöffel aus dem Teig Kokosmakronen formen. Das geht am besten, wenn man mit einem Löffel etwas von dem Teig aus der Schüssel nimmt und mit dem anderen Löffel die Oberfläche glatt streicht. Die Kokosmakronen direkt auf das Backpapier setzen. Die Makronen im vorgeheizten Backofen bei 165°C Ober- und Unterhitze backen, bis sie leicht gebräunt sind.

Der fertige Teig ist in einer Schüssel.
Eine Person formt mit zwei Löffeln die Makronen auf einem Backblech.
Ein Backblech voller Kokosmakronen.

Wie bewahrt man die Kokosmakronen am besten auf?

Aufbewahren: Kokosmakronen bleiben wirklich lange frisch, wenn man sie richtig aufbewahrt. In einer verschlossenen Blechdose halten sie 2-3 Wochen ohne trocken zu werden. Die Plätzchen sollten nicht im Kühlschrank aufbewahrt werden. Stattdessen am besten einfach bei Zimmertemperatur an einem trockenen Ort lagern.

Einfrieren: Die Kokosmakronen können nicht eingefroren werden. Aber da sie ja lange aufbewahrt werden können, sollte dies kein Problem sein.

Tipps für die optimale Zubereitung

  1. Frisches Eiweiß: Das Eiweiß sollte wirklich frisch sein. Falls ihr die Eier trennt und das Eiweiß erst später verarbeiten wollt, sollte es im Kühlschrank aufbewahrt werden. Am besten in einer Tupperdose, damit keine Luft daran kommt.
  2. Zügig vermengen: Zucker und Kokosflocken sollten möglichst zügig, aber schonend unter den Eischnee gehoben werden. Das geht am besten mit einem Teigschaber oder einem Löffel. Denn wenn man zu kräftig oder lange rührt, fällt der Eischnee wieder zusammen.
Kokosmakronen bestäubt mit Puderzucker auf einer Arbeitsfläche

Für weitere Rezeptideen schau doch auch mal hier vorbei:

Du hast das Rezept ausprobiert?


Dann lass mich gerne wissen, wie dir die Kokosmakronen geschmeckt haben. Ich freue mich, wenn du mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlässt. Und falls du keine Rezepte mehr verpassen möchtest, abonniere gerne meinen Newsletter, folge mir bei Instagram oder bei Pinterest.

Eine Servierschale voller Kokosmakronen aus Eiweiss

Kokosmakronen aus zwei Eiweiß

Süße und fluffige Kokosmakronen! Diese Plätzchen sind ideal um Eiweiß schnell und lecker zu verwerten. Außerdem braucht man nur zwei weitere Zutaten und sie lassen sich lange aufbewahren.
Autor: Jacqueline Alfers
5 von 8 Bewertungen
Vorbereitung 10 Min.
Kochzeit 15 Min.
Gericht Plätzchen
Portionen 20 Kokosmakronen

Zutaten
  

  • 2 Eiweiß
  • 125 g Kokosraspel
  • 125 g Zucker

Anleitung
 

  • Zuerst den Backofen auf 165°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Dann das Eiweiß in einer Schüssel mit einem Mixer steif schlagen.
  • Als Nächstes die Kokosraspeln mit dem Zucker vermischen. Die Mischung vorsichtig unter das geschlagene Eiweiß heben. Dabei darauf achten nicht zu stark zu rühren, damit der Eischnee nicht zerstört wird.
  • Die Eiweiss-Kokosmasse nun mit zwei Teelöffeln zu kleine Makronen formen und auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.
  • Die Kokosmakronen für 15-20 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.
Hast du das Rezept ausprobiert?Dann verlinke mich gerne auf Instagram @useyourfood


4 thoughts on “Kokosmakronen als Eiweißverwertung”

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung





Melde dich für den Newsletter an und bekomme mein eBook „Brot verwerten leicht gemacht“ in dein Email-Postfach!

* Pflichtfeld