Veganer Rotweinkuchen – Rotweinreste verwerten

Veganer Rotweinkuchen ist eine super Möglichkeit, um die Rotweinreste lecker zu verwerten. Der Kuchen ist würzig, schokoladig und unglaublich einfach zubereitet.

 
Ein veganer Rotweinkuchen mit Zuckerguss steht auf einem Tisch.
 

Rotweinreste verwerten leicht gemacht

 
Es soll ja tatsächlich vorkommen, dass eine Flasche Rotwein nicht ausgetrunken wird. Rotwein bleibt zwar ein paar Tage frisch. Aber er verliert schnell an Aroma und schmeckt nicht mehr so gut. Doch eine angebrochene Flasche Rotwein muss nicht entsorgt werden. Stattdessen passen die Weinreste gut in einen Kuchen. Denn durch den Wein und die winterlichen Gewürze ist der Kuchen super würzig und gleichzeitig schokoladig. Außerdem ist er unglaublich schnell vorbereitet.
 

Die Zutaten für den Rotweinkuchen

 

  • Rotwein: Der Rotwein gibt dem Kuchen einen tollen vollmundigen Geschmack. Es kann jeder Rotwein verwendet werden.
  • Mehl und Backpulver: Herkömmliches Weizenmehl oder Dinkelmehl passen beide. Das Backpulver macht den Kuchen fluffig.
  • Zucker, Vanillezucker und Lebkuchengewürz: Für die Süße und den tollen winterlichen Geschmack des Kuchens.
  • Schokosplitter und Kakao: Die beiden Zutaten geben dem Kuchen die richtige Menge an Schokoladengeschmack. Das passt hervorragend zum Rotwein.
  • Milchalternative und Öl: Beides sorgt dafür, dass der Kuchen saftig wird. Geschmacksneutrales Öl wie Sonnenblumenöl ist am besten geeignet.

 
Eine Frau schneidet sich ein Stück des Kuchens ab.
 

Wie bewahrt man den veganen Rotweinkuchen auf?

 

Aufbewahren: Der Kuchen bleibt für 3-4 Tage frisch. Damit er nicht austrocknet, sollte er in Bienenwachstücher oder in Folie eingepackt werden. So bleibt er saftig und lecker. Danach wird er etwas trocken, schmeckt aber immer noch gut.

Einfrieren: Rotweinkuchen kann problemlos eingefroren werden. Dazu den Kuchen am besten in Stücke schneiden und portionsweise einfrieren. Zum Auftauen aus dem Kühlfach holen und bei Raumtemperatur auftauen lassen.

 

Veganer Rotweinkuchen: Häufige Fragen

 

Kann ich auch süßen Rotwein verwenden?

Ja, der Kuchen kann mit jeder Sorte Rotwein gebacken werden. Dabei ist es egal, ob lieblich oder trocken. Das ist einfach eine Geschmacksfrage. Je lieblicher der Rotwein ist, desto süßer wird der Kuchen entsprechend. Daher verwende ich gerne trockenen Rotwein. Der schmeckt mir einfach besser.

 

Muss der Kuchen in einer Gugelhupfform gebacken werden?

Nein! Er kann auch in einer Kastenform oder ein Springform gebacken werden. Allerdings muss die Backzeit angepasst werden. Daher lieber häufiger überprüfen, ob der Kuchen schon fertig ist, bevor er zu trocken ist. Das geht mit einer Stäbchenprobe.

 

Pro Tipp für die optimale Zubereitung

 

Guter Rotwein

Der Kuchen schmeckt umso besser, je besser der Rotwein schmeckt. Da Geschmack ja eine persönliche Entscheidung ist, kann ich hier auch keine Empfehlung aussprechen. Pauschal gilt, wenn der Wein zum Trinken oder zum Kochen geeignet ist, passt er auch zum Kuchen.

 
Eine Frau hält ein Stück Rotweinkuchen in der Hand.
 

Für weitere Rezeptideen schaut doch auch mal hier vorbei:

Rotweinbirnen – Reife Birnen verwerten
Veganer Orangen-Gugelhupf – Orangenverwertung
Winterliches Birnenkompott – ein wärmendes Dessert
 

Ihr habt das Rezept ausprobiert?

Lasst mich wissen, wie euch das Rezept gefallen hat. Ich würde mich riesig freuen, wenn ihr mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlasst. Und vergesst nicht mich auf Instagram zu markieren, wenn ihr ein Foto von dem Rotweinkuchen gemacht habt.
 

Ein veganer Rotweinkuchen als Gugelhupf steht auf einem Tisch.

Veganer Rotweinkuchen

Dieser vegane Rotweinkuchen hat großes Potential ein neuer Lieblingskuchen zu werden. Er ist schokoladig, würzig und fluffig. Der Kuchen ist in wenigen Minuten vorbereitet und auch nach wenigen Tagen unglaublich lecker - falls er bis dahin noch nicht aufgegessen ist!
Autor: Jacqueline Alfers
4.89 von 9 Bewertungen
Vorbereitung 10 Min.
Kochzeit 45 Min.
Gericht Kuchen
Portionen 1 Gugelhupf (22cm)

Zutaten
  

  • 400 g Mehl
  • 150 g Zucker
  • 4 EL Kakaopulver
  • 8 g Vanillezucker
  • 8 g Backpulver
  • 1,5 TL Lebkuchengewürz (oder Zimt)
  • 1 Prise Salz
  • 50 g Schokotröpfchen/ -splitter
  • 175 ml Rotwein
  • 175 ml Milchalternative
  • 145 g Sonnenblumenöl

Zuckerguss (optional)

  • 150 g Puderzucker (oder nach Belieben)
  • 2 EL Rotwein (oder nach Belieben)

Anleitung
 

  • Zuerst den Backofen auf 180° C Ober- und Unterhitze vorheizen. Dann eine Gugelhupfform gut einfetten und zur Seite stellen.
  • Als Nächstes das Mehl mit dem Zucker, dem Kakaopulver, Vanillezucker, Backpulver, dem Lebkuchengewürz und dem Salz in einer Schüssel vermengen. Optional noch die Schokotröpfen unterheben.
  • Nun den Rotwein, die Milchalternative sowie das Pflanzenöl zu den trockenen Zutaten hinzugeben. Schnell und zügig alles zu einem glatten Teig verrühren.
  • Den Teig direkt in die eingefettete Backform geben und für etwa 45 Minuten auf mittlerer Schiene backen. Mit einer Stäbchenprobe testen, ob der Kuchen durch ist.
  • Den Kuchen nach dem Backen etwa 10 Minuten abkühlen lassen, dann den Gugelhupf stürzen und komplett auskühlen lassen.
  • Für den Zuckerguss den Puderzucker und den Rotwein glatt rühren, auf dem Kuchen verteilen und aushärten lassen.

Anmerkungen

  • Man kann anstelle eines großen Kuchens auch mehrere kleine Muffins oder Mini-Gugelhupfe backen. Dann reduziert sich die Backzeit auf 15-20 Minuten, je nach Größe der Form. 
  • Natürlich kann man den Kuchen auch Milch anstelle der Milchalternative  verwenden, wenn man sich nicht vegan ernährt. 
  • Das Mischverhältnis für den Zuckerguss kann nach Belieben angepasst werden. Für einen dickflüssigen Zuckerguss einfach mehr Puderzucker hinzugeben.
Hast du das Rezept ausprobiert?Dann verlinke mich gerne auf Instagram @useyourfood



2 thoughts on “Veganer Rotweinkuchen – Rotweinreste verwerten”

  • 5 stars
    Sehr sehr tolles und stimmiges Rezept! Der Kuchen ist der beste vegane Kuchen den ich bisher in über 8 Jahren vegansein gebacken habe. Der Kuchen wurde von wirklich allen Gästen sehr gelobt!
    Vielen Dank für das tolle Rezept!

    • Hallo Anne,

      oh wow, vielen vielen Dank für deine lieben Worte. Ich freue mich total, dass dir und deinen Gästen der Kuchen so gut geschmeckt hat. Das bedeutet mir wirklich viel 🙂

      Viele liebe Grüße,

      Jacqueline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung





Melde dich für den Newsletter an und bekomme mein eBook „Brot verwerten leicht gemacht“ in dein Email-Postfach!

* Pflichtfeld