Veganer Rotweinkuchen – Weinreste verwerten

Veganer Rotweinkuchen – Weinreste verwerten

Veganer Rotweinkuchen ist eine super Möglichkeit, um die Rotwein-Reste lecker zu verwerten. Der Kuchen ist saftig, schokoladig und unglaublich einfach.

 
Veganer Rotweinkuchen
 

Veganer Rotweinkuchen ist würzig und fluffig

 
Rotwein und Kuchen mag auf den ersten Blick nicht unbedingt für jeden zusammenpassen. Aber ich verspreche euch, dass die Kombination unglaublich gut ist. Rotwein und dunkele Schokolade passen ja bekanntermaßen sehr gut zusammen. Und da der Kuchen nur so vor Schokolade strotzt, liegt die Kombination ja quasi auf der Hand. Durch den Wein und die winterlichen Gewürze kann man den Kuchen geschmacklich aber nicht mit herkömmlichen Schokoladenkuchen vergleichen. Er ist deutlich vollmundiger (wie Weinkenner sagen würden) und trotzdem richtig saftig und fluffig.
 
Solltet ihr als noch Wein-Reste verwerten wollen, ist der Rotweinkuchen eine tolle Idee. Selbst wenn ihr nicht die größten Weinfans seid, sollte euch der Kuchen schmecken.
 
Zutaten für den Veganer Rotweinkuchen
 

Die Zutaten für den Rotweinkuchen

 

  • Mehl & Zucker: Ich verwende für den Kuchen 550er Weizenmehl. Dinkelmehl Typ 630 kann man aber auch genauso gut verwenden. Ich habe weißen Haushaltszucker genommen. Bisher habe ich den Kuchen noch nicht mit einer Zuckeralternative gebacken.
  • Schokolade & Kakaopulver: Durch die Schokolade und das Kakaopulver bekommt der Kuchen einen unglaublich schokoladigen Geschmack. Ich habe Zartbitterschokolade und Back-Kakao verwendet. Aber auch hier kann man einfach verwenden, was man schon zu Hause hat. Damit der Kuchen vegan bleibt, sollte aber darauf geachtet werden, dass die Schokolade vegan ist.
  • Rotwein: Der Rotwein kann sowohl trocken als auch lieblich sein. Ich würde die Zuckermenge gegebenenfalls etwas reduzieren, wenn man einen lieblichen Rotwein verwerten möchte.
  • Backpulver & Vanillezucker: Durch das Backpulver wird der Kuchen herrlich fluffig und der Vanillezucker gibt dem Kuchen nochmal ein tolleres Aroma.
  • Milchalternative & Margarine: Ich habe Hafermilch genommen. Ich mag den Geschmack am liebsten. Es sollte aber auch mit jeder anderen Milchalternative problemlos funktionieren. Wer sich nicht vegan ernährt, kann natürlich auch Butter und Milch verwenden.
  • Gewürze: Gerade in der kalten Jahreszeit backe ich den Kuchen gerne mit Lebkuchengewürz. Wer dies aber nicht mag, kann auch gerne Zimt verwenden oder die Gewürze komplett weglassen.

 
Veganer Rotweinkuchen
 

Wie bewahrt man den veganen Rotweinkuchen auf?

 
Der vegane Rotweinkuchen hält sich luftdicht verpackt einige Tage. Dadurch, dass der Kuchen so wunderbar saftig ist, ist er auch 2-3 Tage später noch nicht trocken. Natürlich kann man den Kuchen aber auch in Stücke geschnitten einfrieren und dann nach Bedarf auftauen.
 

Noch mehr Rotwein verwerten?

Wenn ihr noch mehr Rotwein verarbeiten möchtet, dann schaut euch dieses Rezept für die Rotweinbirnen an. Gerade in den kalten Monaten, sind diese auch ein leckeres, weihnachtliches Dessert oder Beilage.
 

Veganer Rotweinkuchen

Veganer Rotweinkuchen

Dieser vegane Rotweinkuchen hat großes Potential ein neuer Lieblingskuchen zu werden. Er ist schokoladig, würzig und fluffig. Besonders toll ist, dass der Teig in wenigen Minuten fertig ist und der fertige Kuchen selbst nach einigen Tagen immer noch unglaublich saftig ist - falls er bis dahin noch nicht aufgegessen ist!
0 von 0 Bewertungen
Vorbereitung 5 Min.
Kochzeit 40 Min.
Gericht Kuchen
Portionen 1 Gugelhupf (22cm)

Equipment

  • Backform Gugelhupf

Zutaten
  

  • 250 g Mehl
  • 100 g Zucker
  • 100 g Schokotröpfchen/ -splitter
  • 2 EL Kakaopulver
  • 1 Päckchen Vanillezucker (8g)
  • 1,5 TL Backpulver (8g)
  • 1 TL Lebkuchengewürz oder Zimt
  • 1 Prise Salz
  • 125 ml Rotwein
  • 75 ml Milchalternative
  • 175 g Margarine (Zimmertemperatur)

Anleitung
 

  • Den Backofen auf 180° C Ober- und Unterhitze vorheizen. Dann eine Gugelhupfform (oder andere Springform) einfetten und zur Seite stellen.
  • 250g Mehl mit 100g Zucker, 100g Schokotröpfchen, 2 EL Kakaopulver, 8g Backpulver, 8g Vanillezucker, 1TL Lebkuchengewürz und einer Prise Salz in einer großen Schüssel vermischen.
  • 125ml Rotwein, 75ml Milchalternative sowie 175g weiche Margarine zu den trockenen Zutaten hinzugeben und alles zu einem glatten Teig verrühren.
  • Den Teig direkt in die eingefettete Backform geben und für 40 Minuten auf mittlerer Schiene backen.

Anmerkungen

  • Man kann anstelle eines großen Kuchens auch mehrere kleine Muffins oder Mini-Gugelhupfe backen. Dann reduziert sich die Backzeit auf 15-20 Minuten, je nach Größe der Form. 
  • Natürlich kann man den Kuchen auch Milch und Butter anstelle der Milchalternative und Margarine verwenden, wenn man sich nicht vegan ernährt. 
Hast du das Rezept ausprobiert?Lass mich wissen wie es dir geschmeckt hat!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung





Datenschutz
Ich, Jacqueline Alfers (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Ich, Jacqueline Alfers (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: