Puddingbrezeln – Eigelb verwenden

Dieses Rezept für einfache Puddingbrezeln aus Blätterteig ist ideal, um übrig gebliebenes Eigelb zu verwenden. Die Puddingsbrezeln sind schnell zubereitet und bestehen aus nur wenigen Zutaten.

Ein Teller voller Puddingbrezeln steht auf ein einem Tisch.

Eigelb ganz leicht verwenden

Puddingbrezeln sind eine meiner liebsten Teilchen beim Bäcker. Und tatsächlich sind sie unglaublich schnell und einfach selbst gemacht. Normalerweise werden sie aus einem Hefeteig hergestellt. Da mir das aber zu lange dauert, mache ich sie gerne mit Blätterteig. Außerdem sind sie so auch perfekt, um schnell übrig gebliebenes Eigelb aufzubrauchen. Denn das Eigelb sorgt dafür, dass die Puddingfüllung schon stabil bleibt und besonders cremig wird.

Die Zutaten

  • Blätterteig: Fertiger Blätterteig aus dem Kühlregal ist hier am besten geeignet.
  • Eigelb: Das Eigelb wird mit dem Pudding verrührt, damit dieser auch noch nach dem Backen noch stabil bleibt.
  • Puddingpulver: Vanillepudding eignet sich am besten. Alternativ geht aber auch Sahnepudding.
  • Milch: Die Milch ist zum Anrühren des Puddings und zum Bestreichen des Blätterteigs.
  • Zucker: Der Zucker gibt dem Pudding die notwendige Süße.
  • Puderzucker & Zitronensaft: Diese beiden Zutaten sind für den Zuckerguss. Der kann aber auch weggelassen werden.

Schritt-für-Schritt Anleitung

Die vollständige Zutatenliste und Anleitung findest du am Ende des Beitrags in der Rezeptkarte

Schritt 1: Den Blätterteig auf einer Arbeitsfläche ausrollen und in 3cm breite Streifen schneiden. Anschließend jeden Streifen zu einer Kordel zwirbeln und die Kordel zu einer Brezel legen. Die geformten Brezeln dann direkt auf ein Backblech mit Backpapier legen.

Schritt 2: Für den Pudding das Puddinhpulver mit dem Zucker und 6 EL Milch glatt rühren. Die restliche Milch aufkochen, den Topf dann von der Herdplatte ziehen und das angerührte Puddingpulver in die Milch rühren. Den Pudding dann für 1 Minuten unter Rühren aufkochen und erneut vom Herd nehmen. Etwas von dem Pudding mit dem Eigelb in einer Schüssel verrühren. Anschließend dann direkt zu dem restlichen Pudding geben und glatt rühren.

Schritt 3: Den Pudding noch heiß in die beiden Löcher der Blätterteigbrezeln füllen. Den Blätterteig noch mit etwas Milch bestreichen und die Puddingbrezeln für circa 15 Minuten backen.

Ein ausgerollter Blätterteig in Streifen geschnitten liegt auf einem Tisch.
Die Blätterteig-Streifen sind zu Kordeln geformt.
Die Blätterteig-Kordeln sind zu Brezeln geformt.

Wie bewahrt man die Puddingbrezeln am besten auf?

Aufbewahren: Die Blätterteig-Teilchen sollten am besten in 1-2 Tagen aufgebraucht werden. Denn sonst wird die Puddingfüllung ziemlich trocken. Zum Aufbewahren gut abgedeckt bei Zimmertemperatur stehen lassen.

Einfrieren: Leider sind die süßen Teilchen nicht zum Einfrieren geeignet. Denn sowohl der Blätterteig, aber vor allem auch die Füllung hätten nach dem Auftauen eine krümelige Konsistenz.

Häufige Fragen

Welchen Blätterteig soll ich nehmen?

Ein fertiger Blätterteig aus dem Kühlregal ist vollkommen ausreichend. Die Marke ist dabei wirklich egal.

Wieso wird mein Pudding nicht fest?

Der Pudding sollte nach dem Aufkochen schon relativ schnell fest werden. Daher gehe ich davon aus, dass er nicht lange genug aufgekocht wurde. Er sollte so lange gekocht werden, bis er cremig wird. Die Puddingbrezeln sollten nach dem Backen auch noch etwas Auskühlen, bevor sie vom Blech genommen werden. Dann sollte der Pudding wirklich fest werden.

Tipps für die optimale Zubereitung

  1. Große Schlaufen formen: Die Brezeln sollte so geformt werden, dass die Schlaufen schön groß sind. So passt deutlich mehr Pudding in die Brezeln.
  2. Milch mit hohem Fettanteil: Der Pudding wird deutlich besser, wenn man Milch mit mind. 3,5% Fett verwendet. Dadurch wird der Pudding cremiger und die Brezeln schmecken noch besser.
Ein gedeckter Tisch mit Puddingbrezeln und Kaffee.

Für weitere Rezeptideen schau doch auch mal hier vorbei:

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann lass mich gerne wissen, wie dir die Puddingbrezeln geschmeckt haben. Ich freue mich, wenn du mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlässt. Und falls du keine Rezepte mehr verpassen möchtest, abonniere gerne meinen Newsletter, folge mir bei Instagram oder bei Pinterest.

Ein Teller voller frisch gebackener Puddingbrezeln steht auf einem Tisch.

Puddingbrezeln – Eigelb verwenden

Diese einfachen Puddingbrezeln mit Blätterteig sind ideal, um übrig gebliebenes Eigelb zu verwenden. Sie bestehen aus nur wenigen Zutaten und sind viel einfacher selbstgemacht als man denkt. Die Puddingbrezeln sind ein super Snack zwischendurch oder auch ein toller Kuchenersatz am Wochenende.
Autor: Jacqueline Alfers
5 von 5 Bewertungen
Vorbereitung 15 Min.
Kochzeit 15 Min.
Gericht Kuchen
Portionen 8 Stück

Zutaten
  

  • 1 Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 1 Packung Vanillepudding
  • 30 g Zucker
  • 450 ml Milch
  • 2 Eigelb

Zuckerguss (optional)

  • g Puderzucker
  • Zitronensaft

Anleitung
 

  • Den Backofen auf 200°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Den Blätterteig ausrollen und der Länge nach in 3cm breite Streifen schneiden.
  • Jeden Blätterteig mit den Händen von beiden Seiten drehen, sodass sie zu Kordeln werden. Dann jede Kordel zu einer Brezel formen und auf ein Backblech mit Backpapier legen.
  • Nun das Puddingpulver mit dem Zucker in einer Schüssel vermengen und mit 6 EL von der Milch glatt rühren. Die restliche Milch aufkochen, von der Herdplatte ziehen und das Puddingpulver einrühren. Nun für 1 Minute unter Rühren aufkochen und vom Herd nehmen.
  • Etwas von dem gekochten Pudding abnehmen und mit dem Eigelb in einer Schüssel verrühren. Dann wieder zu dem restlichen Pudding geben und glatt rühren.
  • Den noch warmen Pudding direkt mit einem Löffel in die Löcher der geformten Brezeln geben, sodass die Löcher komplett ausgefüllt sind.
  • Die Puddingbrezeln für 15-17 Minuten im vorgeheizten Backofen backen. Etwas Abkühlen lassen und vorsichtig vom Backpapier lösen.

Zuckerguss:

  • Für den Zuckerguss Puderzucker mit Zitronensaft vermengen und auf den Rand der Brezeln geben. Das geht auf einfachsten mit einem Teelöffel.
Hast du das Rezept ausprobiert?Dann verlinke mich gerne auf Instagram @useyourfood


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung





Melde dich für den Newsletter an und bekomme mein eBook „Brot verwerten leicht gemacht“ in dein Email-Postfach!

* Pflichtfeld