Vegane Kürbis-Zimtschnecken aus Kürbisresten

Vegane Kürbis-Zimtschnecken aus Kürbisresten

Im Herbst gibt es bei mir immer Kürbis im Überfluss. Ob Kürbissuppe, Ofenkürbis oder Kürbis-Chutney – ich esse mehrmals in der Woche ein Gericht mit Kürbis. Ich versuche auch möglichst immer den ganzen Kürbis zu verarbeiten. Aber manchmal bleibt dann doch einfach ein kleines Stück übrig. Auf dem Blog gibt es ja schon einige Rezepte zur Verwertung von Kürbis. Allerdings bisher nur herzhafte Gerichte. Deswegen wollte ich dieses Mal etwas Süßes ausprobieren. Also habe ich vegane Kürbis-Zimtschnecken aus Kürbisresten gebacken. Die Herstellung unterscheidet sich nicht großartig von „normalen“ Zimtschnecken. Außer das eben ein wenig Kürbis dazukommt.

vegans Kürbis-Zimtschnecke
 

Was macht man mit dem restlichen Kürbis?

Vielleicht geht es euch ja ähnlich und ihr habt manchmal ein Stückchen Kürbis übrig. Oder aber man höhlt einen Kürbis für Halloween aus und weiß nicht, wohin mit dem Kürbisfleisch. Zum Wegwerfen wäre es auf jeden Fall viel zu schade. Für eine Suppe oder eine vollwertige Mahlzeit aber auch wieder zu wenig. Anstatt die Reste vom Kürbis wegzuschmeißen, lässt sich daraus ganz wunderbar ein Kürbispüree machen. Dazu kocht man den Kürbis einfach und püriert ihn anschließend. Und mit diesem leckeren, leuchtend-orangen Püree lassen sich wiederum unglaublich leckere, luftige Zimtschnecken herstellen. Ja, ganz richtig gelesen. Das Kürbispüree arbeitet man einfach in den Hefeteig ein und macht daraus leckere kleine Hefeteilchen. Die Kombination aus Kürbis und Zimt ist wirklich unwiderstehlich. Und ich finde durch das Kürbisfleisch bekommen die Zimtschnecken auch eine schöne Farbe. Irgendwie so wunderbar herbstlich.
 
Zutaten für vegane Kürbis-Zimtschnecken
 

Für vegane Kürbis-Zimtschnecken braucht man:

  • Kürbisreste: Ich habe Hokkaido genommen, weil ich noch ein Stück zu Hause hatte
  • Mehl und Hefe: Ob frische Hefe oder trockene Hefe, ist egal. Die Menge müsste dann bei trockener Hefe angepasst werden
  • Zucker und Zimt: Ohne Zimt und Zucker wären es ja keine Zimtschnecken
  • Milchalternative: Wer sich nicht vegan ernährt, kann natürlich auch Milch verwenden. Nutzt das, was ihr zu Hause habt
  • Wasser und Salz: Diese beiden Zutaten gehören einfach in jeden Hefeteig, egal ob süß oder herzhaft

Der Kürbis muss zuerst gekocht werden und anschließend püriert werden. Dann das Kürbispüree mit der aufgelösten Hefe, Mehl, Milchalternative und Zucker vermischen und zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig gehen lassen, ausrollen und mit Zimt und Zucker bestreuen. Als nächstes den Teig zu Schnecken formen und noch einmal gehen lassen. Für 30 Minuten im vorgeheizten Backofen backen und mit Zuckerguss bestreichen.
 
vegans Kürbis-Zimtschnecke
 
Ich hoffe ich konnte jetzt jeden Zweifel ausräumen, ob Kürbis wirklich in ein süßes Gebäck passt. Falls ihr noch nicht überzeugt seid, kann ich euch nur raten, es mal auszuprobieren. Denn die Kürbis-Zimtschnecken sind:

  • vegan
  • der perfekte süße Snack im Herbst
  • ohne Ei und laktosefrei
  • wunderbar fluffig
  • süß und zimtig
  • eine gute Verwendung für das letzte Stück Kürbis

Die süßen Kürbis-Hefeteilchen sind wirklich lecker, probiert sie ruhig aus. Ihr werdet überrascht sein, wie wunderbar der Kürbis zu den süßen Teilchen passt. Viel Spaß beim Backen!
 

Vegane Kürbis-Zimtschnecken

Vorbereitungszeit2 Stdn.
Zubereitungszeit20 Min.
Gericht: Dessert, Nachspeise
Keyword: laktosefrei, ohne Ei, vegan, vegetarisch
Portionen: 16 Schnecken
Autor: Jacqueline

Zutaten

  • 200 g Kürbis
  • 125 ml Wasser lauwarm
  • 1/2 Würfel Hefe
  • 450 g Mehl
  • 80 g Zucker
  • 1 TL Salz
  • 75 ml Milchalternative

Für die Füllung

  • 2 TL Zimt
  • 5 TL Zucker
  • 3 EL Milchalternative

Für die Form

  • 1 TL Kokosöl oder anderes Öl
  • 1 TL Zucker

Anleitungen

  • Den Hokkaido Kürbis in kleine Würfel schneiden und in einen Topf mit Wasser ohne Salz zum Kochen bringen. So lange kochen, bis der Kürbis ganz weich ist. Je nach Größe der Würfel dauert es so 15-20 Minuten.
  • In der Zwischenzeit einen halben Würfel Hefe in 125ml lauwarmen Wasser auflösen und zur Zeit stellen. 450g Mehl mit 80g Zucker und 1 TL Salz vermengen.
  • Sobald der Kürbis gar ist, den Kürbis pürieren. Es sollten keine Stücke mehr erkennbar sein, sondern eine richtig weiches Püree entstehen.
  • Anschließend die aufgelöste Hefe und 75ml Milchalternative zu dem Kürbispüree geben. Die trockenen Zutaten ebenfalls hinzugeben und für circa 5 Minuten zu einem glatten Teig kneten. Der Teig ist relativ klebrig. Das legt sich aber nach dem Ruhen und er lässt sich gut verarbeiten.
  • Den Teig zu einer glatten Kugel formen und bedeckt für 1 Stunde an einem warmen Ort gehen lassen.
  • Eine Auflaufform oder Springform mit Kokosöl oder anderem Öl bestreichen und mit Zucker bestreuen. So bleiben die Zimtschnecken später nicht am Boden kleben.
  • Den Teig nun auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einem Rechteck ausrollen. Der Teig sollte so 5mm - 1cm dick sein. 2TL Zimt mit 5 TL Zucker vermischen und griffbereit stellen. Dann mit einem Pinsel die Milch dünn auf den ausgerollten Teig verstreichen und sofort die Zucker-Zimt-Mischung gleichmäßig darauf verstreuen.
  • Den Teig von der langen Seite her einrollen und in 2cm breite Stücke schneiden. Die Zimtschnecken nebeneinander in eine Form geben. Dann nochmal für 30 Minuten abgedeckt gehen lassen.
  • In der Zwischenzeit den Ofen auf 170 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und die Zimtschnecken dann für 30 Minuten backen. Wer mag gibt zum Schluss noch Zuckerguss auf die fertigen Zimtschnecken.


Related Posts

Muffins aus Entsafterresten – Tresterverwertung (vegan)

Muffins aus Entsafterresten – Tresterverwertung (vegan)

Simple und schnelle Tresterverwertung aus Äpfeln, Karotten, Rote Bete oder jedem anderen Obst oder süßlichem Gemüse. Und die Vorbereitung der leckeren, veganen Muffins aus Entsafterresten dauert gerade mal 10 Minuten.     Mal ganz ehrlich, wie oft habt ihr euch schon gefragt, was man aus […]

Ideen zur Kürbis Resteverwertung

Ideen zur Kürbis Resteverwertung

Winterzeit ist Kürbiszeit – zumindest für mich. Gefühlt esse ich jede Woche irgendetwas mit Kürbis. Je nachdem, wie groß der Kürbis ist, bleibt aber auch manchmal einfach etwas übrig. Damit der Kürbis nicht im Müll landet, gibt es hier einpaar Ideen zur Kürbis Resteverwertung.   […]



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Recipe Rating





Datenschutz
Ich, Jacqueline Alfers (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Ich, Jacqueline Alfers (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: