Saftiger Kürbiskuchen mit Öl – Kürbis verbrauchen

Ein saftiger Kürbiskuchen mit Öl ist eine tolle Möglichkeit um das letzte Stück Kürbis zu verbrauchen. Der Kürbis wird fein geraspelt und in einem einfachen Rührteig ohne Eier eingearbeitet. Die Zubereitung ist wirklich schnell und der Kuchen super lecker.

Eine Person nimmt sich ein Stück von dem Kürbiskuchen.

Kürbiskuchen aus Rührteig mit Öl

Ein saftiger Kürbiskuchen aus einem einfachen Rührteig ist immer eine gute Idee. Insbesondere, wenn man noch etwas Kürbis verbrauchen muss. Der Kuchen ist schnell vorbereitet und unglaublich lecker. Wenn der Kürbis sehr fein geraspelt wird, sieht man später auch keine Stücke mehr im Kuchen. So ist er für die ganze Familie geeignet, auch wenn man sonst nicht so gerne Gemüse isst.

Die Zutaten

  • Kürbis: Der Kürbis ist die wichtigste Zutat für den Kuchen. Ich verwende am liebsten Hokkaido-Kürbis. Das Fruchtfleisch ist nämlich schön fest und man muss ihn nicht schälen.
  • Mehl: Helles Weizenmehl Type 405 oder 550 ist ideal. Aber natürlich kann man auch Dinkelmehl Type 630 verwenden.
  • Backpulver: Das Backpulver macht den Kuchen schön fluffig und lässt ihn im Ofen gut aufgehen.
  • Zucker: Die Zuckermenge ist so berechnet, dass der Küchen nicht zu süß wird. Wer mag, kann natürlich noch etwas mehr oder weniger Zucker verwenden.
  • Zimt: Der Zimt gibt dem Kuchen eine tolle herbstliche Note. Natürlich kann man auch Lebkuchengewürz oder Pumpkin Spice verwenden.
  • Öl: Das Öl macht den Kuchen wunderbar saftig und locker. Am besten ist Sonnenblumenöl oder ein anderes neutrales Pflanzenöl geeignet.
  • Milch: Die Milch kann auch durch eine Milchalternative ersetzt werden. Ich nehme hier gerne Hafermilch.
  • Frosting: Das Frosting ist optional, denn der Kuchen schmeckt auch ohne super. Es besteht aus Frischkäse und Puderzucker.

Und so machst du den Kürbiskuchen ohne Ei

Die vollständige Zutatenliste und Anleitung findest du am Ende des Beitrags in der Rezeptkarte

  1. Für den Kuchen muss zuerst der Kürbis gerieben werden. Am Besten vorher gut waschen, vor allem wenn die Schale auch verwendet wird. Der Kürbis sollte möglichst fein gerieben werden, damit später keine Kürbisstückchen im Kuchen vorhanden sind.
  1. Dann die trockenen Zutaten in eine große Schüssel geben und vermengen. In diesem Fall sind das Weizenmehl, Backpulver, Zucker und Zimt.
Die Zutaten für den Kürbiskuchen stehen auf einem Tisch
Eine Person reibt den Kürbis mit einer Vierkantreibe
Die trockenen Zutaten sind in einer Schüssel.
  1. Nun den geriebenen Kürbis, die Milch und das Sonnenblumenöl zu den trockenen Zutaten geben. Alles zusammen schnell zu einem glatten Teig rühren. Dabei wirklich nur so lange rühren, bis der Teig gerade fertig ist.
  1. Den Teig dann in die vorbereitete Backform geben. Dazu diese entweder gut einfetten oder mit Backpapier auskleiden. Den Teig dann oberflächlich glatt streichen und den Kuchen für 30-35 Minuten backen.
Der fertige Teig ist in einer Schüssel.
Die Backform wurde mit Backpapier ausgekleidet.
Der Teig ist in die Backform gegossen worden.

Wie bewahrt man den Kürbiskuchen am besten auf?

Aufbewahren: Der Kuchen kann problemlos 4-5 Tage aufbewahrt werden. Dazu am besten luftdicht verschlossen im Kühlschrank aufbewahren.

Einfrieren: Der Kuchen kann auch eingefroren werden. Vor allem, wenn man kein Frosting verwendet, geht das ganz problemlos. Mit dem Frosting muss man darauf achten, dass der Kuchen nicht gestapelt wird. Stattdessen lieber nebeneinanderliegend einfrieren.

Häufige Fragen

Welchen Kürbis soll ich verwenden?

Ich verwende am liebsten Hokkaido-Kürbis. Denn das Fruchtfleisch ist recht fest und er verliert beim Backen nicht so viel Flüssigkeit. So wird der Kuchen nicht matschig. Außerdem kann man die Schale problemlos verwenden. So spart man sich das Schälen.

Ist der Kürbis roh?

Der Kürbis wird roh geraspelt und roh in den Teig eingearbeitet. Aber er gart natürlich während des Backens mit und ist im fertigen Kuchen nicht mehr roh.

Kann ich auch eine andere Form verwenden?

Ja, der Kuchen kann auch auf einem kleinen Backblech oder in einer Springform gebacken werden. Es kann sein, dass sich die Backzeit dadurch etwas verändert. Daher den Kuchen im Auge behalten und mit der Stäbchen-Probe testen, ob er gar ist.

Wieso ist mein Kuchen nicht aufgegangen?

Das liegt in der Regel daran, dass der Teig zu lange gerührt wurde. Denn ein Rührteig darf nur so lange gerührt werden, bis der Teig gerade fertig ist. Es sollten also alle Zutaten zu einem glatten Teig verbunden sein und keine Mehlklümpchen vorhanden sein. Wenn man ihn aber länger rührt, verliert das Backpulver seine Wirkung und der Kuchen geht nicht auf.

Tipps für die optimale Zubereitung

  1. Den Kürbis fein reiben: Der Kürbis sollte wirklich möglichst fein gerieben werden. Wenn er nämlich zu grob ist, wird der Kuchen eher stückig. Mit feinen Kürbisraspeln hingegen wird der Kuchen schön fluffig.
  2. Nicht zu lange rühren: Wie bei jedem Rührteig sollte der Teig nur so lange gerührt werden, bis gerade ein glatter Teig entsteht. Denn sonst kann es sein, dass der Kuchen nicht aufgeht.
Eine Nahaufnahme des Kürbiskuchens mit Frischkäse-Frosting

Für weitere Rezeptideen schau doch auch mal hier vorbei

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann lass mich gerne wissen, wie dir der saftige Kürbiskuchen geschmeckt hat. Ich freue mich, wenn du mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlässt. Und falls du keine Rezepte mehr verpassen möchtest, abonniere gerne meinen Newsletter, folge mir bei Instagram oder bei Pinterest.

Der saftige Kürbiskuchen mit Frosting liegt auf einem Tisch.

Saftiger Kürbiskuchen

Dieser saftige Kürbiskuchen wird aus einem Rührteig mit Öl gemacht. Der Kuchen ist schnell zubereitet und schmeckt besonders gut mit Hokkaido Kürbis. Er ist auch ganz leicht vegan zubereitet, da keine Eier verwendet werden.
Autor: Jacqueline Alfers
4.43 von 7 Bewertungen
Vorbereitung 15 Min.
Kochzeit 35 Min.
Gericht Kuchen
Portionen 1 Kuchen

Equipment

  • 1 rechteckige Backform (oder Springform)

Zutaten
  

  • 300 g Kürbis (z.B. Hokkaido)
  • 375 g Weizenmehl (405 oder 550)
  • 3 TL Backpulver
  • 185 g Zucker
  • 1,5 TL Zimt (oder Lebkuchengewürz)
  • 175 g Milch (oder Milchalternative)
  • 150 ml Sonnenblumenöl

Frosting (optional)

  • 200 g Frischkäse (oder veganer Frischkäse)
  • 6 TL Puderzucker

Anleitung
 

  • Zuerst die Backform einfetten oder mit Backpapier auslegen. Den Backofen auf 180°C Ober-und Unterhitze vorheizen.
  • Für den Kuchen zuerst den Kürbis waschen und anschließend gut abtrocknen. Wenn kein Hokkaido Kürbis verwendet wird, dann muss der Kürbis noch geschält werden.
  • Den Kürbis anschließend mit der feinen Seite einer Vierkantreibe möglichst fein reiben.
  • In einer großen Schüssel nun das Weizenmehl mit dem Backpulver, dem Zucker und dem Zimt vermengen.
  • Dann die Milch, das Sonnenblumenöl und den geriebenen Kürbis zu den trockenen Zutaten geben. Alles zusammen schnell zu einem glatten Teig verrühren.
  • Sobald der Teig glatt ist, direkt in die vorbereitete Form geben und die Oberfläche glatt streichen. Den Kuchen für 30-35 Minuten im vorgeheizten Ofen backen und anschließend komplett auskühlen lassen.

Für das Frosting (optional)

  • Den Frischkäse mit dem Puderzucker zusammen in einer Schüssel glattrühren und dann auf dem ausgekühlten Kuchen verteilen.
Hast du das Rezept ausprobiert?Dann verlinke mich gerne auf Instagram @useyourfood


1 thought on “Saftiger Kürbiskuchen mit Öl – Kürbis verbrauchen”

  • 5 stars
    Danke für das tolle Rezept. Der Kuchen ist sehr lecker und schnell gemacht. Ich habe den Frischkäse weggelassen und auch so war der Kuchen ein Genuss.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung





Melde dich für den Newsletter an und bekomme mein eBook „Brot verwerten leicht gemacht“ in dein Email-Postfach!

* Pflichtfeld