Einfaches Kürbisbrot – vegan und süß

Einfaches Kürbisbrot – vegan und süß

Dieses vegane Kürbisbrot ist unglaublich saftig und gleichzeitig total fluffig. Das Brot schmeckt perfekt zum Frühstück, aber auch als Kuchenersatz am Nachmittag.

 
Eine Person gibt Honig auf das Kürbisbrot.
 

Saftiges Hefebrot mit Kürbis

 
Kürbisbrot ist in Norddeutschland im Herbst bei jedem Bäcker zu bekommen. Dort heißt es dann Kürbisstuten und nicht Kürbisbrot. Ein Stuten ist im Prinzip ein süßes, luftiges Hefebrot aus Weißmehl. In der Kombination mit Kürbis ist es dann tatsächlich unschlagbar. Im Rest Deutschland ist Kürbisbrot hingegen eher unbekannt. Meiner Meinung nach aber völlig zu unrecht. Das süße Brot ist nämlich wirklich lecker. Zum Glück kann man es aber auch ganz einfach selber herstellen.
 

Die Zutaten für das Kürbisbrot

 

  • Kürbispüree: Kürbispüree gibt dem Brot einen tollen Geschmack und die gelbe Farbe. Die Zubereitung für das Kürbispüree findest du hier.
  • Mehl: Helles Weizenmehl Typ 405 oder 550 ist am besten geeignet. Aber auch Dinkelmehl Typ 630 funktioniert.
  • Zucker und Salz: Zucker macht das Brot süßer und auch fluffiger. Aber die Zuckermenge kann auch reduziert werden. Das Salz ist für den Geschmack.
  • Hefe: Frische Hefe verleiht dem Brot die tolle fluffige Konsistenz.
  • Milchalternative: Ob Hafermilch oder andere Milchalternativen ist egal. Sie macht das Brot schön saftig
  • Margarine: Die Margarine macht das Brot noch saftiger.

 

Wie bewahrt man das vegane Kürbisbrot am besten auf?

 

Aufbewahren: Das Kürbisbrot kann 3-4 Tage aufbewahrt werden. Da es keine Konservierungstoffe enthält, wird es dann trocken.

Einfrieren: Das Brot lässt sich super einfrieren. Dafür einfach in Scheiben schneiden und portionsweise einfrieren. Anschließend einfach bei Zimmertemperatur auftauen lassen. Oder kurz in den Backofen geben.

 

 

Häufige Fragen zum Kürbisbrot

 

Was esse ich zum Kürbisbrot?

Das Brot schmeckt super zum Frühstück. Mit Marmelade oder anderen süßen Brotbelägen. Aber auch als süßer Snack am Nachmittag schmeckt es pur hervorragend. Es ist wie ein etwas gesünderer Kuchen.

 

Kann man aus jedem Kürbis Kürbisbrot backen?

Ja, aus jedem Speisekürbis. Mir schmeckt es am besten mit Püree aus Muskatkürbis. Aber auch Hokkaidokürbis, Butternut oder Halloweenkürbis schmecken gut.

 

Kann ich den Teig auch vorbereiten?

Ja. Wie bei jedem anderen Hefeteig, kann auch dieser am Abend vorher zubereitet werden. Allerdings muss er dann über Nacht im Kühlschrank gehen. Wichtig ist es, den Teig vorm Austrocknen zu schützen. Das geht entweder in einer großen Tupperdose mit Deckel. Aber auch in einer großen Schüssel, die mit einem feuchten Handtuch bedeckt wird.

 

Pro Tipps für die optimale Zubereitung

 

Den Teig gut kneten

Der Hefeteig muss gut geknetet werden. Dazu am besten gute 10 Minuten kräftig kneten. Ob mit der Hand oder der Maschine ist dabei egal. Durch das Kneten verbinden sich alle Zutaten besonders gut. Außerdem wird der Teig geschmeidiger und weniger klebrig.

 

Frische Hefe verwenden

Ja, das Brot kann auch mit Trockenhefe gebacken werden. Allerdings geht es mit frischer Hefe viel besser auf. Da das Rezept für eine kleine Menge Hefe ausgelegt ist, schmeckt es auch nicht stark nach Hefe.

 
Ein angeschnittenes Kürbisbrot wird mit Honig beträufelt.
 

Für weitere Rezeptideen schaut doch auch mal hier vorbei:

Kürbissuppe mit Kokosmilch ohne Ingwer und Curry
Kürbis Zimtschnecken – vegan und saftig
Geröstete Kürbiskerne – Kürbiskerne einfach verwerten
 

Ihr habt das Rezept ausprobiert?

Lasst mich wissen, wie euch das Rezept gefallen hat. Ich würde mich riesig freuen, wenn ihr mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlasst. Und vergesst nicht mich auf Instagram zu markieren, wenn ihr ein Foto von eurem süßem Kürbisbrot gemacht habt.
 

Ein angeschnittenes veganes Kürbisbrot steht auf einem Tisch

Veganes Kürbisbrot

Dieses vegane Kürbisbrot ist unglaublich saftig und gleichzeitig total fluffig. Es schmeckt sowohl zum Frühstück, aber auch als Kuchenersatz am Nachmittag. Die Zubereitung ist wirklich einfach und unkompliziert.
Autor: Jacqueline
No ratings yet
Vorbereitung 15 Min.
Kochzeit 30 Min.
Ruhezeit 1 Std. 30 Min.
Gericht Brot
Portionen 1 Kastenform

Zutaten
  

  • 300 g Kürbispüree siehe Anmerkungen
  • 500 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 1 Prise Salz
  • 25 g Margarine (Zimmertemperatur)
  • 125 ml Milchalternative (Zimmertemperatur)
  • 1/4 Würfel Frische Hefe

Anleitung
 

  • Die frische Hefe in der Milchalternative auflösen und 5 Minuten stehen lassen.
  • In der Zwischenzeit die restlichen Zutaten in eine Schüssel geben und grob miteinander vermengen.
  • Nun die Hefe-Milch-Mischung hinzugeben und für 10 Minuten alles zu einem glatten Teig kneten. Der Teig ist etwas klebriger als herkömmlicher Hefeteig.
  • Den Teig für 1 Stunde zugedeckt stehen lassen und anschließend auf einer bemehlten Arbeitsfläche mit den Händen zu einem Rechteck formen.
  • Den Teig nun in eine gefettete Kastenform geben und für weitere 30 Minuten ruhen lassen.
  • In der Zwischenzeit den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Das Kürbisbrot mit einem scharfen Messer oben einschneiden und für 30-35 Minuten backen.
  • Kurz auskühlen lassen, dann stürzen und auf einem Abkühlgitter vollständig abkühlen lassen.

Anmerkungen

  • 300g Kürbispüree entsprechen ungefähr 500g frischem Kürbis. 
  • Die Anleitung für die Zubereitung von selbstgemachtem Kürbispüree gibt es hier: Selbstgemachtes Kürbispüree auf Vorrat
    • Alternativ kann man den Kürbis auch kleinschneiden, in reichlich Wasser weich kochen und dann pürieren.
Hast du das Rezept ausprobiert?Dann verlinke mich gerne auf Instagram @useyourfood



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung





Bekomme die neusten Rezepte per Newsletter direkt in dein Email-Postfach!

* Pflichtfeld