Zitronen Buttermilch Gugelhupf ohne Ei

Zitronen Buttermilch Gugelhupf ohne Ei

Zitronen Buttermilch Gugelhupf ist ein unglaublich leichter Kuchen, der herrlich fruchtig und erfrischend ist. Der Teig ist wahnsinnig schnell zusammengerührt und kommt dabei ganz ohne Ei aus. Der Kuchen ist perfekt an warmen Tagen, schmeckt aber auch das ganze Jahr über gut.

 
Buttermilch Zitronen Gugelhupf
 

Buttermilch im Kuchen ist immer eine gute Idee

Buttermilch ist so viel vielseitiger als man denkt. Klar, gut gekühlt schmeckt sie pur echt gut. Aber man kann sie ebenso gut zum Backen verwenden. Denn der Teig wird durch die Buttermilch schön zart und cremig. Gerade, wenn man noch eine angebrochene Packung Buttermilch hat, ist dieser Kuchen ideal. So kann man die Buttermilch nämlich sinnvoll verwerten und hat gleichzeitig einen richtig leckeren Kuchen.
 

Die Zutaten für den Gugelhupf ohne Ei

 

  • Buttermilch: Die Buttermilch gibt dem Gugelhupf eine tolle Konsistenz. Außerdem wirkt er durch den Geschmack der Buttermilch unglaublich leicht. Natürlich kann man auch vegane Buttermilch verwenden, wenn der Kuchen vegan sein soll. Die Menge kann dann eins zu eins so ersetzt werden.
  • Zitronen: Für den Kuchen braucht man sowohl den Abrieb als auch den Saft von den Zitronen. Natürlich kann man auch auf getrockneten Zitronenabrieb zurückgreifen und fertigen Zitronensaft nehmen. Gerade bei letzterem finde ich den Geschmacksunterschied zu der frischen Variante aber sehr deutlich.
  • Mehl und Backpulver: Das Backpulver sorgt für die nötige Fluffigkeit des Kuchens. Bei dem Mehl würde ich empfehlen Weizenmehl 405/550er oder Dinkelmehl 630 zu verwenden. Vollkornmhel würde den Teig zu fest machen und der Kuchen würde nicht mehr so erfrischend sein.
  • Öl: Für den Kuchen eignet sich Sonnenblumenöl am besten, da es relativ wenig Eigengeschmack hat. Wer kein Sonnenblumenöl vorrätig hat, kann auch ein anderes Pflanzenöl ohne Starken Eigengeschmack verwenden.
  • Zucker: Der Kuchen ist aufgrund der Buttermilch und des Zitronensaft etwas säuerlich. Durch den Zucker wird das aber wunderbar ausgeglichen, sodass man einen leichten, sommerlichen Kuchen bekommt. Man kann den Zucker aus reduzieren oder mit Zuckeralternativen ersetzen. Bei flüssigen Zuckeralternativen wie Ahornsirup aber bitte daran denken, dass es den Teig etwas flüssiger macht.

 
Ein Gugelhupf auf einem Tisch. Daneben liegen zwei Stücke des Kuchens auf einem Teller.
 

Den Zitronen Buttermilch Gugelhupf aufbewahren

 
Den Zitronen Buttermilch Gugelhupf kann man problemlos 2-3 Tage aufbewahren. Wichtig ist nur, dass er luftdicht verschlossen aufbewahrt wird. Sonst trocknet er aus und schmeckt nicht mehr so gut. Außerdem kann man den Gugelhupf wunderbar einfrieren. Dazu einfach in Stücke schneiden und portionsweise einfrieren. So kann man ihn bei Bedarf aus dem Gefrierfach holen und bei Zimmertemperatur auftauen lassen.
 
Zitronen Buttermilch Gugelhupf mit Zuckerguss
 

Für weitere Rezeptideen schaut doch auch mal hier vorbei:

Buttermilch-Vollkorn-Brot, selbstgemacht
Veganer Orangen-Gugelhupf – Orangenverwertung
Armer Ritter Auflauf mit Kirschen
 

Ihr habt das Rezept ausprobiert?

Lasst mich wissen, wie euch das Rezept gefallen hat. Ich würde mich riesig freuen, wenn ihr mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlasst. Und vergesst nicht mich auf Instagram zu markieren, wenn ihr ein Foto von eurem Kuchen gemacht habt.
 

Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf

Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf

Dieser Zitronen-Buttermilch-Gugelhupf ist der perfekte Kuchen für den Sommer. Er ist ohne großen Aufwand vorbereitet und durch seinen fruchtig-säuerlichen Geschmack ideal für warme Tage an denen man trotzdem nicht auf Kuchen verzichten möchte. Bis auf die Buttermilch und die Zitronen wird der Teig aus Zutaten hergestellt, die man typischerweise zu Hause hat.
Autor: Jacqueline
4 von 1 Bewertung
Vorbereitung 10 Min.
Kochzeit 40 Min.
Gericht Kuchen
Portionen 1 Gugelhupf

Zutaten
  

  • 2 Zitronen (Abrieb davon)
  • 70 ml Zitronensaft
  • 375 g Mehl
  • 8 g Backpulver
  • 125 g Zucker
  • 200 ml Buttermilch
  • 150 g Sonnenblumenöl

Für den Zuckerguss

  • 2-3 EL Zitronensaft
  • 250 g Puderzucker

Anleitung
 

  • Den Backofen auf 180°C Ober-und Unterhitze vorheizen. Die Gugelhupfform etwas einfetten und bereit stellen.
  • Zuerst die beiden Zitronen heiß abwaschen und die Schale abreiben. Dabei nur die gelbe Schale und nicht die weiße Haut abreiben. Dann die beiden Zitronen halbieren und davon 70ml Zitronensaft auspressen. Je nach Größe der Zitronen braucht man nicht unbedigt beide für 70ml.
  • In einer Schüssel 375g Mehl mit 8g Backpulver und 125g Zucker vermischen. Dann den Zitronenabrieb unterheben.
  • Anschließend 200ml Buttermilch und 150g Sonnenblumenöl zu dem Zitronensaft geben und gut miteinander verquirlen.
  • Nun die trockenen mit den flüssigen Zutaten ganz kurz miteinander verrühren. Dabei aber nur so lange rühren, bis ein glatter Teig entsteht.
  • Den Teig direkt in die Gugelhupform geben und gleichmäßig verteilen. Den Kuchen im vorgeheizten Ofen für 35-40 Minuten backen.
  • Vor dem Stürzen ein paar Minuten abkühlen lassen und auf einem Kuchengitter auskühlen lassen. Den Kuchen optional mit Zuckerguss oder Puderzucker verzieren.

Anmerkungen

  • Der Kuchen kann auch in einer Springform oder einer Brownieform gebacken werden. Dann muss die Backzeit ggf. angepasst werden. Dazu einfach sobald der Kuchen gebräunt ist, regelmäßig mit der Stäbchenprobe überprüfen.
Hast du das Rezept ausprobiert?Lass mich wissen wie es dir geschmeckt hat!



4 thoughts on “Zitronen Buttermilch Gugelhupf ohne Ei”

  • Wenn der Kuchen zusammenfällt bzw. in der Mitte nicht aufgeht, dann kann es daran liegen, dass der Teig zu lange gerührt wurde. Dieses Teig muss schnell gerührt werden (die flüssigen und die trockenen Zutaten dürfen nur kurz Kontakt miteinander gehabt haben bevor sie in den heissen Ofen kommen, sonst läuft die benötigte chemische Reaktion ins leere.

  • 4 stars
    Hallo ich habe den Kuchen nun zum 2. Mal gebacken und er ist leider wieder total spundig. Gibt es einen Tipp damit der Teig nicht zusammen fällt?

    • Hallo Daniela,

      oh das tut mir aber leid. Ich backe den Kuchen immer genau so, wie es im Rezept steht. Wichtig ist erst die trockenen und nassen Zutaten separat zu mischen, wie im Rezept angegeben.
      Sonst könnte ich mir höchstens vorstellen, dass es an der Backform und dem Ofen liegt, dass der Kuchen nicht durchbackt in der angegebenen Zeit. Ich nutze eine Backform aus Aluminiumguss (siehe Rezept). Vielleicht muss die Backzeit bei einer anderen Form etwas länger sein? Ich würde auf jeden Fall immer eine Stäbchenprobe machen und ansonsten noch etwas länger im Ofen lassen, bis kein Teig mehr am Stäbchen klebt.
      Eine weitere Idee wäre, die Backform nach dem Einfetten noch mit Mehl zu bestäuben und dann das überschüssige Mehl ausklopfen. Vielleicht hat der Teig so mehr Halt in der Form und kann besser aufgehen.
      Ich habe ein weiteres Bild in den Beitrag eingefügt, damit du sehen kannst, wie der Kuchen von innen aussieht bei mir.

      Ich hoffe meine Antwort hilft dir weiter.

      Viele Grüße,
      Jacqueline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung