Rhabarberkuchen mit Streuseln und Pudding

Dieser Rhabarberkuchen mit Streuseln und Pudding hat großes Potential zu eurem neuen Lieblingskuchen zu werden. Er ist unglaublich einfach zuzubereiten und trotzdem richtig lecker. Und was gibt es schließlich besseres als eine Kombination aus Pudding und Streuseln?

Rhabarberkuchen mit Pudding und Streuseln

Rhabarberkuchen ohne Ei und ohne Baiser


Dieses Rezept ist für alle, die eigentlich richtig Lust auf einen Kuchen haben aber keine Zeit zum Backen. Denn die Zubereitung ist wirklich unglaublich einfach. Und die Zutaten kann man sogar alle im Vorratsschrank finden. Außerdem kommt der Kuchen ganz ohne Ei aus – und entsprechend wird er auch nicht mit Baiser verziert. Dafür aber mit viel Vanillepudding und einer ordentlichen Portion Streuseln. Er kann auch problemlos vegan zubereitet werden. Dazu einfach Milch gegen Hafermilch austauschen und Margarine verwenden.
 

Die Zutaten:

  • Rhabarber: Dabei ist es unerheblich, welche Sorte ihr verwendet. Mir persönlich schmeckt roter Rhabarber besser, weil er etwas süßer ist. Aber grüner geht natürlich auch.
  • Puddingpulver: Ob Vanille oder Sahnepudding ist absolute Geschmacksache. Ihr könnt anstelle einer fertigen Mischung natürlich auch eigenes Puddingpulver herstellen.
  • Milch: Die Milch ist für die Zubereitung des Puddings. Selbstverständlich kann der Pudding auch mit einer pflanzlichen Milchalternative zubereitet werden.
  • Mehl und Zucker: Mehl und Zucker sind die Komponenten für den Streuselteig aus dem sowohl der Boden als auch die Streusel hergestellt werden.
  • Butter: Die Butter sorgt dafür, dass die Streusel schön zusammenhaften und knusprig werden. Natürlich kann man auch Margarine verwenden. Flüssiges Öl eignet sich aber nicht.
Rhabarberkuchen

Wie bewahrt man den Kuchen am besten auf?

Aufbewahren: Der Kuchen hält sich problemlos 2-3 Tage. Dabei sollte er auf jedem Fall im Kühlschrank aufbewahrt werden. Danach könnte es sein, dass der Pudding seine Konsistenz verliert und anfängt zu wässern.

Einfrieren: Der Kuchen ist nicht unbedingt zum Einfrieren geeignet. Das liegt an dem Pudding und an dem Rhabarber. Beides würde nach dem Auftauen an Konsistenz verlieren.

Häufige Fragen

Braucht man kein Ei für den Rhabarberkuchen?

Nein, der Kuchen kommt komplett ohne Ei aus. Denn er wird ja nicht mit Baiser gemacht, sondern mit Streuseln. Und Streuselteig kommt ja in der Regel immer ohne Ei aus.

Kann ich den Kuchen auch vegan zubereiten?

Absolut. Dafür muss der Pudding einfach mit einer veganen Milchalternative zubereitet werden. Und für die Streusel kann man einfach Margarine verwenden.

TIPPS FÜR DIE OPTIMALE ZUBEREITUNG

  1. Den Boden gut festdrücken: Bei dem Boden ist es wichtig, dass dieser gut festgedrückt wird. Denn sonst kann der Boden das Gewicht des Puddings und des Rhabarbers nicht halten und würde zerbröseln.
  2. Große Streusel formen: Dicke, große Streusel machen den Kuchen noch besser. Damit die Streusel schön groß werden, muss man sie einfach ein wenig länger mit den Händen kneten.
Rhabarberkuchen mit Streuseln und Kuchen

Für weitere Rezeptideen schau doch auch mal hier vorbei:

Rhabarber Marmelade mit Apfel, selbstgemacht
Rhabarbersirup selbst gemacht – ohne Entsafter
Vegane Rhabarber Muffins – aus einer Rhabarberstange
Rhabarberkompott – klassisch, einfach und lecker
 

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann lass mich gerne wissen, wie dir der Rhabarberkuchen mit Streuseln und Pudding geschmeckt hat. Ich freue mich, wenn du mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlässt. Und falls du keine Rezepte mehr verpassen möchtest, abonniere gerne meinen Newsletter, folge mir bei Instagram oder bei Pinterest.

Rhabarber-Streusel-Kuchen

Rhabarberkuchen mit Streuseln und Pudding

Dieser Rhabarber-Kuchen ist perfekt, wenn es mal schnell gehen muss. Der komplette Kuchen besteht aus nur 6 Zutaten und ist in wenigen Handgriffen vorbereitet. Der Boden besteht aus leckerem Streuselteig, sodass man keinen extra Teig für die Streusel zubereiten muss. Und durch den Pudding wird der Kuchen wunderbar cremig.
Autor: Jacqueline Alfers
4.84 von 6 Bewertungen
Vorbereitung 15 Min.
Kochzeit 30 Min.
Gericht Kuchen
Portionen 22 cm Springform

Zutaten
  

  • 350 g Mehl
  • 200 g Zucker (+ etwas für den Pudding)
  • 200 g Margarine oder Butter
  • 1 Packung Puddingpulver (Vanille oder Sahne)
  • 500 ml Milch
  • 2-3 Stangen Rhabarber

Anleitung
 

  • Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen und Boden sowie Rand einer Springform gründlich einfetten.
  • Für den Pudding das Puddingpulver nach Packungsanweisung zubereiten. Dazu das Pulver mit der angegeben Menge Zucker vermengen, mit etwas Milch verrühren und die restliche Milch zum Kochen bringen. Den Topf vom Herd nehmen und das vorbereitete Puddingpulver hineinrühren. Noch einmal aufkochen lassen, entgültig vom Herd nehmen und etwas abkühlen lassen.
  • Nun den Rhabarber waschen, entfädeln und in 1cm breite Stücke schneiden.
  • Als Nächstes das Mehl mit dem Zucker und der Margarine in eine Schüssel geben und mit dem Händen oder einem Knethaken zu Streusel kneten.
  • Jetzt 2/3 des Streusel-Teiges in die eingefettete Springform geben und zu einem Boden formen und festdrücken.
  • Als Nächstes den gekochten Pudding auf dem Boden verteilen und die Rhabarber-Stücke darauf verteilen.
  • Zu Schluss die restlichen Streusel über den Rhabarber geben und gut verteilen.
  • Den Kuchen nun für 30 Minuten im vorgeheizten Ofen backen, etwas abkühlen lassen und erst dann vorsichtig aus der Springform lösen.

Anmerkungen

  • Der Kuchen kann natürlich problemlos veganisiert werden. Anstelle der Milch kann einfach eine Milchalternative verwendet werden. 
  • Je nach Springform-Größe kann man die Mengen auch erhöhen/ reduzieren. Einfach nach Backformgrößen umrechnen googlen und mit dem entsprechenden Faktor multiplizieren. 
Hast du das Rezept ausprobiert?Dann verlinke mich gerne auf Instagram @useyourfood


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung





Melde dich für den Newsletter an und bekomme mein eBook „Brot verwerten leicht gemacht“ in dein Email-Postfach!

* Pflichtfeld