Rhabarbersirup selbst gemacht – ohne Entsafter

Rhabarbersirup selbst gemacht – ohne Entsafter

Rhabarbersirup selbst gemacht und das komplett ohne Entsafter: Das geht wirklich und ist unglaublich einfach. So kann man problemlos größere Mengen Rhabarber in Sirup verwandeln und hat das ganze Jahr über was davon.

 
Rhabarbersirup selbst gemacht
 

Sirup als Basis für die Rhabarberschorle

Rhabarbersirup ist perfekt, um große Mengen Rhabarber zu verwerten. Und das ganze Jahr über den tollen Geschmack zu haben. Die Verwendung des Sirups ist wunderbar vielseitig. Ich nehme ihn am liebsten als Basis für eine leckere Rhabarberschorle – wie man unschwer an den Bildern in diesem Beitrag erkennen kann. Aber auch im Sekt schmeckt der Sirup echt lecker – einfach einen kleinen Schluck ins Glas geben und dann mit Sekt auffüllen.
 
Rhabarbersirup mit Sekt
 

Rhabarbersirup selbst gemacht – die Zutaten:

 

  • Rhabarber: Für die tolle Farbe nimmt man am besten schönen, roten Rhabarber. Es geht aber auch jede andere Sorte.
  • Zucker: Für das Rezept braucht man ganz normalen Haushaltszucker.

Ja, das war’s tatsächlich schon. Für den selbst gemachten Sirup braucht man wirklich nur 2 Zutaten und ein wenig Geduld.
 
 

Aufbewahrung des selbst gemachten Rhabarbersirups?

 
Der Sirup sollte unbedingt in ausgekochten und sterilen Gläser oder Flaschen aufbewahrt werden. Den heißen Sirup direkt umfüllen, verschließen und das wars. Wichtig ist es, die verschlossenen Flaschen trocken und dunkel zu lagern. Sobald eine Flasche angebrochen ist, unbedingt im Kühlschrank aufbewahren. Aufgrund des hohen Zuckergehalts ist der Sirup auch angebrochen problemlos mehrere Wochen haltbar. Man kann ihn aber auch zum Beispiel einfrieren – z.B. in Eiswürfelform. Dann hat man im Sommer leckere erfrischende Eiswürfel mir Geschmack.
 
Cocktail mit Rhabarbersirup selbst gemacht
 

Häufige Fragen für den Sirup

 

Was macht man aus dem übrig gebliebenen Fruchtfleisch?

Das kann man wunderbar weiter verwerten. Es sieht zugegebenermaßen nicht mehr ganz so schön aus, aber es schmeckt super als Müsli-Topping, als Nachspeise mit Quark oder auch pur. Oder ihr backt daraus lecker Muffins aus Tresterresten (einfach etwas weniger Milch verwenden als im Rezept angegeben).

Was kann ich mit dem Sirup machen?

Viel! Die Möglichkeiten sind genauso groß, wie bei jedem anderen Sirup auch. Ein paar Ideen: Rhabarschorle, einen alkoholfreien Cocktail mit Minze und Limette, zu einem Glas Sekt hinzugeben oder in Eiswürfelformen einfrieren und leckere Eiswürfel haben.

Kann man auch weniger Zucker nehmen?

Da gibt es keine klare Antwort. Mehr Zucker ist auf jeden Fall immer möglich, aber nicht wirklich zu empfehlen. Weniger Zucker hingegen verkürzt die Haltbarkeit des Sirups erheblich. Wenn ihr als wisst, dass ihr den Sirup schnell verbraucht, ist das kein Problem. Zum Lagern ist der dann aber nur bedingt geeignet.

Muss man den Rhabarber nicht schälen?

Rhabarber enthält Oxalsäure und die sollte man nicht in rauen Mengen essen. Wer auf Nummer sicher gehen will, schält den Rhabarber vorher – dann kann die Farbe aber etwas weniger schön aussehen. Generell gilt, je grüner die Schale der Stangen, desto höher der Säuregehalt. Ich muss gestehen, dass ich da nicht so genau bin und den Rhabarber nicht schäle – aber da kann ja jeder sein richtiges Maß finden.
 

Für weitere Rezeptideen mit Rhabarber schaut doch auch mal hier vorbei:

Vegane Rhabarber Muffins – aus einer Rhabarberstange
Wie bleibt Rhabarber lange frisch?
 
Sirup aus Rhabarber
 

Ihr habt den Rhabarbersirup selbst gemacht?

Lasst mich wissen, wie euch das Rezept gefallen hat. Ich würde mich riesig freuen, wenn ihr mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlasst. Und vergesst nicht mich auf Instagram zu markieren, wenn ihr ein Foto von eurem Sirup gemacht habt.
 

Rhabarbersirup als Schorle

Rhabarbersirup selbst gemacht

Rhabarbersiurp ist ganz leicht selbstgemacht - auch ohne Entsafter. Für dieses Rezept benötigt man nur zwei Zutaten und kann den Sirup vielseitig verwenden. Ob als Basis für eine Schorle, in einem (alkoholfreien) Cocktail oder zu einem Glas Sekt: Der Sirup verleiht jedem Getränk eine schöne süß-säuerliche Frische.
No ratings yet
Vorbereitung 10 Min.
Kochzeit 25 Min.
Wartezeit 1 Std.
Gericht Getränke
Portionen 1 Liter

Zutaten
  

  • 1 kg Rhabarber
  • 200 g Zucker
  • 500 ml Wasser

Anleitung
 

  • Den Rhabarber waschen, die Enden abschneiden und in 1-2cm breite Stücke schneiden.
  • Die Rhabarberstücke mit 200g Zucker in einem Topf vermischen. Für eine Stunde bei Raumtemperatur stehen lassen, damit sich Flüssigkeit bilden kann.
  • Nun 500ml Wasser zu dem Rhabarber hinzugeben und alles zum Kochen bringen. Sobald es kocht, die Hitze reduzieren und für 20-30 Minuten köcheln lassen. Dabei immer wieder umrühren.
  • In der Zwischenzeit verschraubbare Flaschen auskochen und bereit stellen.
  • Wenn der Rhabarber zerfallen ist, die Menge noch einmal kurz aufkochen und dann durch ein feinmaschiges Sieb geben. Die Flüssigkeit dabei unbedingt in einem sauberen Gefäß auffangen. Das Fruchtfleich mit einem Löffel ausdrücken, damit möglichst viel Flüssigkeit herausgepresst wird.
  • Den heißen Sirup nun direkt in die Flaschen füllen. Das geht am besten mit einem Trichter. Die Flaschen direkt luftdicht verschließen und den Sirup abkühlen lassen.

Anmerkungen

  • Je nachdem, wie viel Sirup man trinkt, ist es sinnvoll mehrere kleine Fläschchen zu befüllen, anstelle einer großen. 
  • Das Fruchtfleisch, dass im Sieb zurückbleibt, kann ebenfalls verwendet werden. Zum Beispiel als Müsli-Topping oder auch mit Quark als Dessert. 
Hast du das Rezept ausprobiert?Lass mich wissen wie es dir geschmeckt hat!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung