Bärlauch Pesto – selbst gemacht und vegan

Bärlauch Pesto selbst gemacht und vegan: Dieses Pesto ist die perfekte Möglichkeit, größere Mengen Bärlauch zu verarbeiten. Außerdem lässt es sich problemlos einfrieren, sodass man auch nach der Saison noch etwas von den leckeren, grünen Blättern hat.

Bärlauch Pesto und die Zutaten

Der Klassiker schlechthin im Frühling

Gibt es irgendetwas, dass mehr nach Frühling schreit als Bärlauch? Für mich ist es immer ein Zeichen, dass die warmen Monate bevorstehen, wenn ich die würzigen, grünen Blätter überall in der Auslage sehe. Ich gestehe, ich gehöre zu den Menschen, die Bärlauch kaufen und nicht pflücken. Aber unabhängig davon woher man ihn bezieht, Bärlauch schmeckt einfach immer unglaublich gut. Und das Pesto ist der Klassiker schlechthin, wenn es um die Verarbeitung geht. Und falls ihr euch fragt, ob man noch ein weiteres Rezept dafür braucht: Nein, vielleicht nicht. Aber lecker ist es trotzdem!

Die Zutaten

  • Bärlauch: Der Bärlauch sollte möglichst frisch sein. Man kann sowohl die Blätter als auch die Stiele verwenden.
  • Olivenöl: Bei einem Pesto lohnt es sich auf jeden Fall ein gutes und hochwertiges Olivenöl zu verwenden. Ich würde auch nicht empfehlen eine andere Ölsorte zu nehmen. Der Geschmack des Olivenöls ist einfach so passend.
  • Limette: Für das Pesto wird der Saft einer Limette verwendet. Man kann aber auch genauso gut den Saft einer Zitrone nehmen. Da kommt es einfach auf den persönlichen Geschmack an.
  • Kerne/ Nüsse: Hier kommt es einfach auf die persönliche Präferenz an und was der Vorratsschrank vielleicht noch hergibt.

Wie bewahrt man das Pesto auf?

Aufbewahren: Das Pesto hält sich geöffnet 1-2 Wochen, wenn man ein paar Punkte beachtet. Es sollte im Kühlschrank aufbewahrt und immer nur mit sauberem Besteck aus dem Glas geholt werden. Die Oberfläche des Pestos sollte immer mit Olivenöl bedeckt werden, damit keine Luft mehr an das Pesto kommt.
 

Einfrieren: Das Pesto kann auch wunderbar eingefroren werden.

Häufige Fragen

Was mache ich mit dem Pesto?

Das Pesto kann ganz klassisch zu Pasta gegessen werden. Es kann aber auch in diesen Blätterteigschnecken verwendet werden. Oder auch mit Frischkäse gemischt werden und als leckerer Dip serviert werden,

Welche Nüsse oder Kerne soll ich nehmen?

Da gibt es keine richtige Antwort. Ich würde sagen, nehmt einfach das, was ihr zu Hause hast und euch schmeckt. Man kann klassisch Pinienkerne verwenden, Sonnenblumenkerne oder aus Cashews. Walnüsse oder Haselnüsse gehen aber genauso gut. 

Bärlauch Pesto selbst gemacht und vegan

Für weitere Rezeptideen schau doch auch mal hier vorbei:

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann lass mich gerne wissen, wie dir das Bärlauch Pesto geschmeckt hat. Ich freue mich, wenn du mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlässt. Und falls du keine Rezepte mehr verpassen möchtest, abonniere gerne meinen Newsletter, folge mir bei Instagram oder bei Pinterest.

Bärlauch Pesto vegan selbst gemacht

Bärlauch Pesto – vegan und selbst gemacht

Dieses Pesto ist eine wunderbare Möglichkeit, um das ganze Jahr den leckeren Geschmack von Bärlauch zu genießen. Es ist leicht gemacht, unkompliziert und kann beliebig verwendet werden. Entweder klassisch zur Pasta, mit Frischkäse zu einem leckeren Dip verrührt, als Brotaufstrich oder zur Verfeinerung von Sahnesaucen.
Autor: Jacqueline Alfers
5 von 6 Bewertungen
Vorbereitung 15 Min.
Kochzeit 5 Min.
Gericht Pesto
Portionen 400 g Pesto

Zutaten
  

  • 100 g Bärlauch
  • 200 g Olivenöl
  • Saft einer Limette
  • 60 g Nüsse oder Kerne nach Wahl (Pinien-, Cashew-, oder Sonnenblumenkerne, Walnüsse
  • Salz und Pfeffer

Anleitung
 

  • Zur Aufbewahrung des Pestos zuerst die Gläser auskochen. Dazu Gläser samt Deckel in einen großen Top geben, mit Wasser füllen und 10 Minuten kochen lassen. Die Gläser abtropfen lassen und bereit stellen.
  • Für das Pesto nun den Bärlauch waschen, welke Blätter aussortieren und die Blütenknospen abschneiden.
  • Den Bärlauch inklusive der Stiele mit allen anderen Zutaten in eine Küchenmaschine geben und zu einem Pesto pürieren. Das Pesto mit Salz und Pfeffer nach Belieben würzen.
  • Das fertige Pesto in die Gläser umfüllen, direkt verschrauben und im Kühlschrank lagern.
  • Wenn ein Glas angebrochen wird, den Rest anschließend mit Öl bedecken – so hält es sich deutlich länger.
Hast du das Rezept ausprobiert?Dann verlinke mich gerne auf Instagram @useyourfood


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung





Melde dich für den Newsletter an und bekomme mein eBook „Brot verwerten leicht gemacht“ in dein Email-Postfach!

* Pflichtfeld