Radieschenblätter verarbeiten: Radieschengrün-Suppe

Radieschenblätter verarbeiten: Radieschengrün-Suppe

Radieschenblätter lassen auf vielfältige Art und Weise verarbeiten und sind viel zu schade, um entsorgt zu werden. Diese einfache Radieschengrün-Suppe ist ideal, wenn man eine warme Mahlzeit oder herzhafte Vorspeise servieren möchte.

 
Radieschengrün-Suppe
 

Die Zutaten für die Radieschengrün-Suppe

  • Radieschengrün: Das Radieschengrün ist selbstverständlich die Hauptzutat, auch wenn es von der Menge her nicht Wirkich viel ist. Es sollten nur knackige, grüne Blätter verwendet werden. Welke Blätter vorher aussortieren.
  • Kartoffeln und Zwiebeln: Die Kartoffeln und die Zwiebel bilden sozusagen die Basis der Suppe. Es kann jede Sorte Zwiebeln und Kartoffeln verwendet werden. Da am Ende eh alles püriert wird, ist es meiner Meinung nach unerheblich, ob man festkochende oder mehligkochende Kartoffeln verwendet.
  • Gemüsebrühe: Die Gemüsebrühe gibt der Suppe einen tollen Geschmack. Ich nehme am liebsten die selbstgemachte Gemüsebrühe. Aber natürlich kann man auch Rinderbrühe o.ä. verwenden.
  • Brot: Das Brot gibt der Suppe eine gewisse Säumigkeit und macht sie gleichzeitig auch sättigend. Ich nehme am liebsten Roggenbrot, aber man kann auch Brötchen oder Baguette nehmen. Es macht auch gar nichts, wenn das Brot schon trocken ist.
  • Sahne: Die Sahne ist zum Verfeinern der Suppe und kann natürlich auch weglassen werden. Stattdessen kann man aber auch Creme fraîche, Schmand oder Saure Sahne nehmen.
  • Gewürze: Hier kann man sich wirklich kreativ ausleben. Ich nehme gerne Muskatnuss, Kresse und Petersilie. Aber man kann auch Kerbel oder Liebstöckel verwenden.

 

Wie bewahrt man die Suppe am besten auf?

 
Die Suppe schmeckt natürlich am besten frisch gekocht. Man kann sie aber auch wunderbar vorbereiten und dann kurz vor dem Servieren noch einmal erhitzen. Wer mag kann die Suppe natürlich auch einfrieren. Das geht absolut problemlos. Allerdings lohnt sich das meiner Meinung nach eher, wenn man gleich eine große Portion kocht. Wenn man nur ein Bund Radieschen verarbeitet, ist die Suppe schnell aufgegessen.
 
Radieschengrün-Suppe
 

Für weitere Rezeptideen schaut doch auch mal hier vorbei:

Pesto aus Radieschengrün – so einfach geht’s
Radieschenblätter Salat- Radieschengrün verwerten
Eingelegte Radieschen – weiche Radieschen verwerten
 

Ihr habt das Rezept ausprobiert?

Lasst mich wissen, wie euch das Rezept gefallen hat. Ich würde mich riesig freuen, wenn ihr mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlasst. Und vergesst nicht mich auf Instagram zu markieren, wenn ihr ein Foto von eurer Radieschengrün-Suppe gemacht habt.
 

Radieschenblätter-Suppe

Radieschenblättersuppe

Radieschenblätter lassen auf vielfältige Art und Weise verarbeiten und sind viel zu schade, um entsorgt zu werden. Diese einfache Radieschengrün-Suppe ist ideal, wenn man eine warme Mahlzeit oder herzhafte Vorspeise servieren möchte. Sie ist in wenigen Handgriffen zubereitet und lässt sich ganz nach Belieben abschmecken oder verfeinern.
Autor: Jacqueline
No ratings yet
Gericht Suppe
Portionen 2 Portionen

Equipment

  • Pürierstab

Zutaten
  

  • 1 Bund Radieschenblätter
  • 2 Kartoffeln
  • 1 Zwiebel
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • 1 Scheibe Brot (gerne auch trocken)
  • Sahne oder Creme fraiche zum Verfeinern (optional)
  • Gewürze und Kräuter nach Wahl (z.B. Petersilie, Schnittlauch, Kresse, Muskatnuss, Liebstöckel, etc.)

Anleitung
 

  • Die Zwiebel schälen und in kleine Stücke schneiden. Die Kartoffeln ebenfalls schnälen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden. Je kleiner die Kartoffeln sind, desto schneller sind die gar.
  • Die Zwiebeln und die Kartoffeln in einen Topf mit Öl anschwitzen, anschließend mit der Gemüsebrühe aufgießen und für 20 Minuten köcheln.
  • In der Zwischenzeit die Radieschenblätter samzt Stiel gründlich waschen und welke Blätter aussortieren. Das Brot ebenfalls in kleine Stücke schneiden.
  • Wenn die Kartoffeln gar sind, die Radieschenblätter und das Brot zu der Suppe geben. Die Suppe direkt mit einem Pürierstab pürieren, bis sie schön sämig ist.
  • Zum Schluss mit Sahne oder Creme fraiche verfeinern und mit Gewürzen nach Wahl abschmecken.
Hast du das Rezept ausprobiert?Lass mich wissen wie es dir geschmeckt hat!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung