Eingelegte Radieschen – weiche Radieschen verwerten

Eingelegte Radieschen sind super schnell gemacht und unglaublich würzig. Sie sind die beste Verwertung von schrumpeligen Radieschen. Aber natürlich kann man auch knackige Radieschen einlegen.

Radieschen einlegen leicht gemacht

Schrumpelige Radieschen lassen sich super einlegen

Vor kurzem habe ich Radieschen wieder für mich entdeckt. Besonders als Beilage zu einer Brotzeit oder im Salat mag ich sie aber besonders knackig. Dann sind die pinken Radieschen nämlich so erfrischend und saftig. Doch egal wie sehr man sich bemüht, die Radieschen frisch zu halten: Irgendwann ist der Zeitpunkt gekommen, an dem sie weich und schrumpelig werden. Aber auch wenn die Radieschen nicht mehr so schön sind, ist es noch lange kein Grund sie zu entsorgen. Stattdessen bietet es sich an, die Radieschen einzulegen und so noch länger haltbar zu machen.

Die Zutaten:

  • Radieschen: Die Radieschen können ruhig schon etwas weicher sein. Schrumpelige Radieschen saugen sich mit der Flüssigkeit voll.
  • Essig: Ein heller Balsamicoessig oder Obstessig eignet sich vom Geschmack am besten. Der Essig sollte auf jeden Fall mild sein, sonst wird es zu sauer.
  • Zucker: Der Zucker neutralisiert den Geschmack des Essigs und sollte daher nicht weggelassen werden
  • Pfefferkörner: Pfeffer sollte nach Möglichkeit im ganzen Korn hinzugegeben werden.
  • Lorbeerblätter und Nelken: Diese beiden Gewürze geben den Radieschen einen intensiven Geschmack.

Schritt-für-Schritt Anleitung

Die Radieschen gut waschen und anschließend in feine Scheiben schneiden. Dann gemeinsam mit den Pfefferkörnern, Nelken und dem Lorbeerblatt in ein Glas geben. Das Glas sollte vorher gut ausgekocht werden. Dadurch sind die Radieschen später länger haltbar.

Nun den Essig gemeinsam mit dem Wasser, Salz und Zucker in einen Topf geben. Alles zum Kochen bringen und so lange köcheln bis der Zucker komplett aufgelöst ist. Nun den heißen Sud über die Radieschen gießen, bis sie bedeckt sind. Das Glas direkt verschließen und auskühlen lassen. Die Radieschen mindestens über Nach durchziehen lassen und im Kühlschrank aufbewahren.

Eingelegte Radieschen

Wie bewahrt man die eingelegten Radieschen am besten auf?

Aufbewahren: Die Radieschen halten sich gekühlt mehrere Wochen. Natürlich kann man die Gläser anschließend auch Einkochen. So kann man sie monatelang aufbewahren.

Einfrieren: Einfrieren kann man die Radieschen nicht.

Häufige Fragen

Kann ich den Zucker auch weglassen?

Man kann die Menge an Zucker reduzieren. Weglassen würde ich sie aber nicht, denn der Zucker neutralisiert auch den Geschmack des Essigs.

Welchen Essig soll ich verwenden?

Das ist am Ende Geschmacksache. Es sollte ein heller Essig sein mit 5% Säure. Ein Essig mit mehr Säure würde die Radieschen zu sauer machen. Ich nehme gerne hellen Balsamico Essig oder Apfelessig.

Was mache ich mit den eingelegten Radieschen?

Die Radieschen können wie eingelegte Gurken verwendet werden. Also zum Beispiel zu einer Brotzeit, auf Hot Dogs oder einfach so als Beilage.

Tipps für die optimale Zubereitung

  1. Durchziehen lassen: Die Radieschen schmecken besser, je länger sie durchziehen können. Denn so saugen sie sich mit dem Sud voll und nehmen den Geschmack auf.
  2. Milden Essig: Der Essig sollte nicht zu sauer sein. Sonst schmecken die eingelegten Radieschen zu stark nach Essig.
Eingelegte Radieschen

Für weitere Rezeptideen schau doch auch mal hier vorbei:

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann lass mich gerne wissen, wie dir die eingelegten Radieschen geschmeckt haben. Ich freue mich, wenn du mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlässt. Und falls du keine Rezepte mehr verpassen möchtest, abonniere gerne meinen Newsletter, folge mir bei Instagram oder bei Pinterest.

Eingelegte Radieschen

Eingelegte Radieschen

Diese eingelegten Radieschen sind unglaublich lecker und wirklich lange haltbar. Der süß-saure Sud macht die Radieschen wunderbar würzig und sie bleiben herrlich frisch. Das Rezept ist auch ideal, um weiche Radieschen zu verwerten. Die eingelegten Radieschen passen zur Brotzeit, zu Burgern oder in bunten Bowls.
Autor: Jacqueline Alfers
4.50 von 10 Bewertungen
Vorbereitung 5 Min.
Kochzeit 5 Min.
Arbeitszeit 10 Min.
Gericht Beilage
Portionen 1 Glas à 300 ml

Zutaten
  

  • 100 g Radieschen
  • 1 Handvoll Pfefferkörner
  • 2-3 Nelken
  • 1 Lorbeerblatt
  • 75 ml Hellen Essig (5-6%ig)
  • 125 ml Wasser
  • 20 g Zucker
  • 1 EL Salz

Anleitung
 

Das Glas vorbereiten

  • Zuerst das Glas sowie den Deckel in einen Topf voll Wasser geben, zum Kochen bringen und für 10 Minuten auf dem Herd auskochen. Das Glas anschließend abtropfen lassen und griffbereit stellen.

Die Radieschen einlegen

  • Nun die Radieschen waschen und in feine Scheiben schneiden. Anschließend in das Glas geben und die Pfefferkörner, Nelken sowie das Lorbeerblatt dazugeben.
  • Als Nächstes das Essig mit dem Wasser in einen Topf geben und Zucker sowie Salz hinzugeben. Die Flüssigkeit zum Kochen bringen und dabei umrühren. Alles so lange köcheln, bis Zucker und Salz aufgelöst sind. 
  • Dann die heiße Flüssigkeit direkt in das Glas mit den Radieschenscheiben gießen, sodass sie bedeckt sein. Das Glas direkt verschrauben und bei Zimmertemperatur auskühlen lassen.
  • Die Radieschen mindestens über Nacht durchziehen lassen, bevor sie gegessen werden. Einmal angebrochen sollten sie im Kühlschrank aufbewahrt werden.
Hast du das Rezept ausprobiert?Dann verlinke mich gerne auf Instagram @useyourfood

Related Posts

Wie werden Beeren richtig aufbewahrt?

Wie werden Beeren richtig aufbewahrt?

Beeren gehören einfach zum Sommer dazu. Egal, ob frische Erdbeeren, Himbeeren oder Blaubeeren: Sie schmecken einfach unglaublich gut. Und damit man möglichst lange Freude daran hat, sollten die Beeren richtig aufbewahrt werden. Mit diesem einfachen Trick bleiben Beeren wirklich länger frisch.     Frische Beeren […]

Wie bleiben Kräuter länger frisch?

Wie bleiben Kräuter länger frisch?

Frische Kräuter richtig aufzubewahren ist essentiell, damit die Kräuter länger frisch bleiben. Unabhängig davon, welche Kräuter man zu Hause hat. Meistens kommt man an einer Auswahl verschiedener Kräuter ja gar nicht vorbei. Gerade wenn man gerne kocht und dabei keine fertigen Gewürzmischungen oder andere Geschmacksverstärker […]



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung





Melde dich für den Newsletter an und bekomme mein eBook „Brot verwerten leicht gemacht“ in dein Email-Postfach!

* Pflichtfeld