Plätzchen mit Lemon Curd – leckere Zitronenkekse

Diese Plätzchen mit Lemon Curd schmecken das ganze Jahr über. Sie sind ideal, um Lemon Curd zu verarbeiten und wirklich schnell gemacht. Die Zitronenkekse schmecken herrlich frisch und fruchtig.

Einfache Zitronenkekse fürs ganze Jahr

Lemon Curd ist ein wunderbar frischer Aufstrich. Aber einmal geöffnet sollte die Zitronencreme schnell verbraucht werden. Daher ist dieses Rezept ideal, um Lemon Curd aufzubrauchen. Die Plätzchen sind wirklich einfach gemacht. Die Kombination aus leckerem Mürbeteig und cremigem Lemon Curd ist wirklich unschlagbar. Und da sie wunderbar frisch und fruchtig sind, schmecken sie das ganze Jahr über. Gerade im Frühjahr oder zu Ostern mag ich sie besonders gern. Aber natürlich können sie auch in der Weihnachtszeit gebacken werden.

Die Zutaten

  • Lemon Curd: Der Lemon Curd gibt den Plätzchen die tolle Frische. Ob selbstgemacht oder gekauft ist dabei egal.
  • Mehl & Salz: Helles Weizenmehl ist am besten geeignet. Alternativ kann auch Dinkelmehl verwendet werden.
  • Zucker & Zitronenzucker: Für die Süße der Plätzchen. Der Zitronenzucker gibt nochmal einen frischen Geschmack, kann aber auch weggelassen werden. Ein Rezept für dafür findest du hier.
  • Butter: Die Butter muss schön kalt sein. Natürlich kann auch Margarine verwendet werden.

Schritt für Schritt Anleitung

Kleine Teigkugeln liegen auf einem Backblech mit Backpapier.
Ein Backblech mit Teigkugeln, die nun Mulden in der Mitte haben.
Die rohen Plätzchen liegen auf einem Backblech und sind mit Lemon Curd gefüllt.

Zuerst den gekühlten Mürbeteig in etwa 40 gleich große Teile teilen. Das geht mit einem Messer oder einer Teigkarte. Anschließend die 40 Teigstücke mit den Händen zu kleinen Kugeln formen. Die Teigkugeln auf ein Backblech mit Backpapier legen. Dabei auf genügend Abstand achten. Nun mit dem runden Ende eines Küchlöffels oder dem Finger Mulden in die Teigkugeln drücken. Den Lemon Curd in einen Spritzbeutel geben und die Mulden mit dem Lemon Curd füllen.

Ein Brettchen mit Lemon Curd Plätzchen steht auf einem Tisch. Daneben liegen Zitronen und eine Schale mit Lemon Curd.

Wie bewahrt man die Zitronenkekse am besten auf?

Aufbewahren: Die Kekse können in einer Plätzchendose aufbewahrt werden. Sie müssen jedoch vorher vollständig auskühlen und die Füllung wieder fest werden. So gehen sie nicht kaputt und kleben auch nicht aneinander.

Einfrieren: Die Kekse lassen sich nicht einfrieren. Aber da sie problemlos aufbewahrt werden können, sollte das auch kein Problem sein.

Häufige Fragen

Wieso muss der Teig in den Kühlschrank?

Der Teig ist ein einfacher Mürbeteig. Damit er sich besser verarbeiten lässt, muss er in den Kühlschrank. Ansonsten wäre er zu weich und das Formen der Kekse wäre ziemlich schwierig.

Kann ich auch selbstgemachten Lemon Curd verwenden?

Das Zitronenkekse können sowohl mit gekauftem, als auch mit selbstgemachtem Lemon Curd gemacht werden. Die Zubereitung ändert sich dadurch nicht. Ein Rezept für selbstgemachten Lemon Curd findest du übrigens hier. Allerdings muss der Lemon Curd komplett abgekühlt sein vorm Füllen der Kekse.

Tipps für die optimale Zubereitung

  • Den Teig kühlen: Damit sich der Teig gut zu Plätzchen verarbeiten lässt, muss er ausreichend gekühlt werden. Bei Zimmertemperatur wird er nämlich schnell zu weich.
  • Spritzbeutel verwenden: Das Füllen der Kekse gelingt am einfachsten mit einem Spritzbeutel. So lässt sich der Lemon Curd gut portionieren und es läuft nichts daneben.
Eine Nahaufnahme der Zitronenkekse.

Für weitere Rezeptideen schau doch auch mal hier vorbei:

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann lass mich gerne wissen, wie dir die Plätzchen mit Lemon Curd geschmeckt haben. Ich freue mich, wenn du mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlässt. Und falls du keine Rezepte mehr verpassen möchtest, abonniere gerne meinen Newsletter, folge mir bei Instagram oder bei Pinterest.

Ein Teller mit Plätzchen mit Lemon Curd Füllung stehet auf einem Tisch.

Plätzchen mit Lemon Curd

Diese Kekse mit Lemon Curd schmecken das ganze Jahr über. Sie sind herrlich frisch und fruchtig und wirklich leicht gemacht. Der Teig für die Plätzchen besteht aus einem einfachen Mürbeteig. Das Rezept ist ideal, um Lemon Curd zu verwerten.
Autor: Jacqueline Alfers
5 von 4 Bewertungen
Vorbereitung 20 Min.
Kochzeit 12 Min.
Ruhezeit 30 Min.
Gericht Plätzchen
Portionen 40 Plätzchen

Equipment

Zutaten
  

  • 250 g Mehl
  • 50 g Zucker
  • 16 g Zitronenzucker (oder Vanillezucker)
  • 1 Prise Salz
  • 125 g kalte Butter
  • 2 EL kaltes Wasser
  • 125 g Lemon Curd (gekauft oder selbstgemacht)

Anleitung
 

  • Für den Keksteig das Mehl mit Zucker, Zitronenzucker und Salz in einer Schüssel verrühren.
  • Die Butter in kleine Würfel schneiden und ebenfalls in die Schüssel geben. Mit den Händen die Zutaten grob miteinander vermengen, sodass Flocken entstehen.
  • Nun das Wasser hinzugeben und alles zu einem festen, glatten Teig formen. Den Teig in ein Folie wickeln und für mindestens 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.
  • Den Backofen auf 180°C Ober- und Unterhitze vorheizen und ein Backblech mit Backpapier auslegen.
  • Den Teig in 40 gleich große Stücke teilen und die Stücke mit den Händen zu Kugeln formen. Die Kugeln mit etwas Abstand zueinander auf das Backblech legen.
  • Nun mit dem runden Ende eines Kochlöffels Mulden in die Mitte der Kugeln drücken. Alternativ geht das auch mit dem Finger.
  • Den Lemon Curd nun in die Mulden füllen. Das geht am besten mit einem Spritzbeutel oder vorsichtig mit einem kleinen Löffel.
  • Die Plätzchen für 12-15 Minuten im Ofen backen und anschließend vollständig auskühlen lassen.
Hast du das Rezept ausprobiert?Dann verlinke mich gerne auf Instagram @useyourfood


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung





Melde dich für den Newsletter an und bekomme mein eBook „Brot verwerten leicht gemacht“ in dein Email-Postfach!

* Pflichtfeld