Winterliches Birnenkompott ohne Zucker

Ein winterliches Birnenkompott ohne Zucker ist ein wunderbares Dessert. Ausserdem ist es ideal, um eine größere Menge an reifen Birnen zu verarbeiten. So hat man in wenigen Handgriffen einen tollen, gesunden Nachtisch.

Das winterliche Birnenkompott ist auf zwei Tellern mit Joghurt serviert.

Ein einfaches Dessert

Ein Birnenkompott ist ein hervorragendes Dessert. Vor allem im Winter ist es durch den Zimt wohltuend und wärmend. Es schmeckt sowohl kalt, als auch warm unglaublich gut. Das Kompott kann pur, mit Joghurt oder Quark serviert werden. Besonders gut schmeckt es auch mit einer Kugel Vanilleeis. Es ist also absolut vielseitig und kommt dabei ohne Zucker aus. Die Zubereitung ist wirklich einfach und unkompliziert.

Die Zutaten

  • Birnen: Die Birnen dürfen ruhig schon weich und saftig sein. Dadurch wird das Kompott um so süßer.
  • Zimt & Nelken: Die beiden Gewürze geben dem Kompott die herrlich winterliche Note.
  • Honig: Der Honig ist optional, verleiht aber eine tolle Süße. Alternativ kann auch Ahornsirup verwendet werden

Variationen/Abwandlungen

Bei der Zugabe von Gewürzen kann man nach Belieben variieren. So schmecken beispielsweise auch Vanille oder Kardamom hervorragend zu dem Kompott. Außerdem kann man auch noch kleingehackte Nüsse hinzugeben. So hat das Kompott einen tollen Biss.

Das Kompott aus Birnen ist auf Tellern serviert. Daneben stehen Ahornsirup und Gewürze.

Wie bewahrt man das Kompott am besten auf?

Aufbewahren: Das Birnenkompott ist im Kühlschrank für 3-4 Tage haltbar. Damit es nicht trocken wird, am besten vorher in eine Tupperdose füllen.

Einfrieren: Das Kompott kann man auch einfrieren. Dabei sollte man es direkt portionieren. So kann man immer die richtige Menge auftauen. Falls es mal schnell gehen muss, empfehle ich das Kompott einfach im Topf aufzuwärmen. Man kann es dann auch direkt warm essen.

Tipps für die optimale Zubereitung

  1. Reife Birnen verwenden: Je reifer die Birnen sind, desto süßer wird das Birnenkompott. Natürlich kann man auch feste Birnen verwenden. Allerdings bleiben diese beim Kochen auch fester und enthalten weniger Fruchtzucker.
  2. Möglichst wenig Wasser: Je weniger Wasser man am Anfang in den Topf gibt, desto weniger wässrig wird das Kompott. Das Wasser sollte daher wirklich nur den Boden bedecken, damit nichts anbrennt. Die Birnen verlieren relativ schnell Flüssigkeit, sodass sie quasi in ihrem eigenem Sud köcheln.
Ein Teller mit winterlichem Birnenkompott steht auf einem Tisch.

Für weitere Rezeptideen schau doch auch mal hier vorbei:

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann lass mich gerne wissen, wie dir das winterliche Birnenkompott geschmeckt hat. Ich freue mich, wenn du mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlässt. Und falls du keine Rezepte mehr verpassen möchtest, abonniere gerne meinen Newsletter, folge mir bei Instagram oder bei Pinterest.

Ein Teller mit winterlichem Birnenkompott steht auf einem Tisch.

Winterliches Birnenkompott

Winterliches Birnenkompott ist eine wunderbare Möglichkeit, um reife saftige Birnen zu einem leckeren Dessert zu verarbeiten. Das Kompott ist schnell zubereitet und schmeckt wunderbar pur, zu Eis oder als Topping von Müsli oder Quark.
Autor: Jacqueline Alfers
5 von 4 Bewertungen
Vorbereitung 5 Min.
Kochzeit 20 Min.
Gericht Dessert
Portionen 2

Zutaten
  

  • 3 kleine Birnen reif und süß
  • 2 Nelken
  • 0,5 TL Zimt
  • 1 TL Honig oder Ahornsirup

Anleitung
 

  • Zuerst die Birnen bei Bedarf schälen. Dann vierteln, entkernen und in kleine Stücke schneiden.
  • Die Birnenstücke in einen Topf geben, ein wenig Wasser (bis der Boden des Topfes bedeckt ist), die Nelken und den Zimt hinzugeben.
  • Zusammen für ungefähr 20 Minuten köcheln lassen, bis die die Birnen schön weich sind.
  • Die Nelken aus dem Topf nehmen. Anschließend den Honig hinzugeben und alles verrühren.
  • Wer ist nicht so stückig mag, kann mit einer Gabel oder einen Stampfer die Birnen zerstampfen, bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
Hast du das Rezept ausprobiert?Dann verlinke mich gerne auf Instagram @useyourfood


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung





Melde dich für den Newsletter an und bekomme mein eBook „Brot verwerten leicht gemacht“ in dein Email-Postfach!

* Pflichtfeld