Semmelknödel ohne Ei – Weißbrot verwerten

Die Semmelknödel ohne Ei sind perfekt, um trockenes Weißbrot verwerten zu können. Sie sind schnell gemacht und wirklich lecker. Ideal für ein gemütliches Mittagessen am Wochenende.

Semmelknödel mit Rahmsauce auf einem Teller.

Trockenes Weißbrot verwerten

Semmelknödel sind ein tolles Gericht um trockenes Weißbrot verwerten zu können. Die Knödel sind eine tolle sättigende Beilage. Sie können mit Jäger-, Rahm- oder Bratensauce serviert werden. Traditionell werden die Knödel mit Ei gemacht. Aber das Ei kann problemlos weggelassen werden. Die Knödel bleiben trotzdem in Form und sind wunderbar saftig. Dieses Rezept ist also perfekt, wenn man keine Eier mehr im Kühlschrank hat. Außerdem lässt es sich auch leicht veganisieren.

Die Zutaten

  • Brot: Trockenes und hartes Weißbrot bildet die Grundlage der Knödel. Ob Toast, Brötchen oder anderes helles Brot ist dabei egal.
  • Schalotten: Sie geben den Knödeln einen herzhaften Geschmack. Anstelle der Schalotten können auch Zwiebeln verwendet werden.
  • Petersilie: Die Petersilie sorgt für mehr Geschmack und etwas Frische.
  • Milch: Die Milch wird zum Einweichen des Brots genommen. Stattdessen kann auch pflanzliche Milch genommen werden. Dann sind die Knödel vegan.
  • Gewürze: Salz, Pfeffer und Muskatnuss sind ideal zum Würzen der Knödel.
Semmelknödel aus trockenem Weißbrot werden serviert.

Wie bewahrt man Semmelknödel ohne Ei auf?

Aufbewahren: Wenn beim Essen noch Knödel übrig bleiben, sollten sie im Kühlschrank aufbewahrt werden. Dazu einfach in eine Tupperdose geben. Zum Aufwärmen gibt es zwei Möglichkeiten. Zum einen einfach kurz in der Mikrowelle aufwärmen. Oder die Knödel in Scheiben schneiden und in einer Pfanne mit Fett von beiden Seiten anbraten.

Einfrieren: Die Knödel können roh und gekocht eingefroren werden. Allerdings sollten sie erst einzeln angefroren werden. Dazu die Knödel auf einen Teller geben und mit dem Teller für 30 Minuten in den Gefrierschrank geben. Erst im Anschluss in einen Gefreierbeutel geben. Denn so lassen sich die Knödel einzeln herausnehmen. Zum Auftauen die gefrorenen Semmelknödel direkt für 20 Minuten in heißes Wasser geben.

Häufige Fragen zu den Semmelknödeln

Sind die Knödel nicht zu trocken ohne Ei?

Überhaupt nicht. Denn das Ei sorgt in erster Linie dafür, dass sich die Masse leicht bindet. Diese Bindung bekommt man aber auch durch gründliches Kneten des Brots. Saftig werden die Knödel vor allem während des Kochens im Wasser.

Was passt gut zu den Knödeln?

Traditionell natürlich eine Bratensauce und Rotkohl. Ich serviere aber auch gerne einen Rotkohlsalat dazu und eine Champignons-Rahmsauce.

Kann man die Knödel auch vorbereiten?

Am besten schmecken sie tatsächlich frisch. Allerdings kann man schon im Vorfeld das Brot schneiden und Zwiebeln und Petersilie anschwitzen. So muss man zum Essen nur noch die Knödel formen und ins Wasser geben.

Pro Tipps für die optimale Zubereitung

  1. Lange kneten: Damit die Knödel auch ohne Ei zu einer festen Masse werden, muss man gut kneten. Denn das Ei sorgt in erster Linie für die Bindung. Wenn aber das Ei fehlt, muss das Gluten in dem Brot aktiv werden. Und das wird es durch gutes Kneten der Masse. So behalten die Knödel auch im Wasser ihre Form.
  2. Gut würzen: Die Knödel schmecken umso besser, je mehr Gewürze und Kräuter verwendet werden. Daher ruhig zwischendurch beim Kneten des Teigs abschmecken und bei Bedarf nachwürzen.
Ein Teller mit Semmelknödel ohne Ei steht auf einem Tisch.

Für weitere Rezeptideen schaut doch auch mal hier vorbei:

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann lass mich gerne wissen, wie dir die Semmelknödel geschmeckt haben. Ich freue mich, wenn du mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlässt. Und falls du keine Rezepte mehr verpassen möchtest, abonniere gerne meinen Newsletter, folge mir bei Instagram oder bei Pinterest.

Eine Schale mit Semmelknödeln ohne Ei steht auf einem Tisch.

Semmelknödel ohne Ei

Diese Semmelknödel sind ideal, um trockenes Weißbrot zu verwerten. Das Rezept kommt dabei komplett ohne Ei aus und ist wirklich einfach gemacht. Die Knödel sind trotzdem lecker und sehr saftig. Sie passen perfekt zu einer Sahnesauce oder Bratensauce und Rotkohl.
Autor: Jacqueline Alfers
4.86 von 7 Bewertungen
Vorbereitung 15 Min.
Kochzeit 20 Min.
Gericht Beilage, Hauptgericht
Portionen 8 Knödel

Equipment

Zutaten
  

  • 300 g Trockenes Weißbrot
  • 250 ml Milch (oder Hafermilch)
  • 2 Schalotten (oder Zwiebeln)
  • 20 g Petersilie (frisch oder tiefgefroren)
  • 2 EL Öl
  • Salz und Pfeffer
  • Muskatnuss

Anleitung
 

  • Das trockene Weißbrot in 1-2cm große Würfel schneiden und in eine Schüssel geben. Die Milch über das Brot gießen, grob vermengen und zur Seite stellen.
  • Dann die Schalotten schälen und in feine Stücke schneiden. Die Petersilie ebenfalls fein hacken und gemeinsam mit den Schalotten in eine Pfanne mit dem Öl geben. Auf mittlerer Stufe für 2-3 Minuten anschwitzen.
  • Die Schalotten und Petersilie im Anschluss direkt zu den eingeweichten Brotfwürfeln geben, salzen und pfeffern und etwas Muskatnuss hinzugeben.
  • Alles mit den Händen für 5 Minuten kneten und anschließend zu Knödel formen. Die Oberfläche der Knödel wird schön glatt, wenn man sie mit feuchten Händen formt.
  • In einem großen Topf reichlich Salzwasser aufkochen und die Hitze dann auf kleine Stufe reduzieren, sodass das Wasser nicht mehr kocht. Die Knödel in das Wasser geben und für 15 Minuten ziehen lassen.
  • Die gegarten Knödel mit einer Schaumkelle aus dem Wasser nehmen und mit einer Sauce nach Wahl servieren.
Hast du das Rezept ausprobiert?Dann verlinke mich gerne auf Instagram @useyourfood


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung





Melde dich für den Newsletter an und bekomme mein eBook „Brot verwerten leicht gemacht“ in dein Email-Postfach!

* Pflichtfeld