Veganer Ofenschlupfer – Brotreste verwerten

Veganer Ofenschlupfer – Brotreste verwerten


Veganer Ofenschlupfer ist ein wahnsinnig einfaches Rezept, um Brotreste zu verwerten. Süß, fruchtig und sättigend zugleich. Quasi das perfekte Resteverwertungs-Frühstück.

 
Veganer Ofenschlupfer
 

Brotreste verwerten leicht gemacht

 
Seien wir ganz ehrlich: Wenn man vor der Auslage beim Bäcker steht, sind die Augen meist größer als der Hunger. Oder geht es nur mir so? Ich kaufe zumindest fast immer zu viel. Und dann liegen die Brötchen in ihrem Beutel und werden trocken. Klar, man kann Backwaren super gut einfrieren. Aber wenn man das aus vielfältigen Gründen nicht macht, muss das trockene Brötchen nicht weggeworfen werden. Veganer Ofenschlupfer ist eine Möglichkeit die altbackenen Brötchen in eine tolle und unkomplizierte Süßspeise zu verwandeln.
 
Süßer Brotauflauf mit Apfel
 

Zutaten für den veganen Ofenschlupfer

 

  • Brotreste: Für den veganen Ofenschlupfer eignet sich vor allem helles Brot. Also normale Brötchen, Weißbrot oder Toastbrot. Sauerteigbrot passt geschmacklich eher weniger.
  • Apfel: Der Apfel macht den süßen Brotauflauf richtig fruchtig. Man kann den Apfel aber auch weglassen und dann später Apfelmus dazu essen.
  • Hafermilch: Die trockenen Brötchen saugen die Hafermilch auf und werden wieder richtig schön weich. Natürlich kann man auch jede andere pflanzliche Milch-Alternative oder herkömmliche Milch nehmen.
  • Puddingpulver: Vanille-Puddingpulver sorgt dafür, dass der Auflauf eine gute Konsistenz bekommt. Wer kein Puddingpulver hat, kann natürlich auch Speisestärke, Zucker und Vanille selber machen.
  • Zucker: Der Zucker gibt dem Brotauflauf die nötige Süsse. Denn ohne Zucker wäre der Ofenschlupfer ja auch keine richtige Süßspeise.

 
Brotreste verwerten
 

Veganer Ofenschlupfer Tipps

 

  • Kann man den Ofenschlupfer verfeinern? Klar! Einfach ein paar Rosinen oder gehackte Nüsse mit dazugeben.
  • Was isst man dazu? Man braucht eigentlich gar nichts dazu. Wer mag, kann aber noch Vanillesauce oder eine Kugel Eis dazu servieren.
  • Wie lange kann man den süßen Brotauflauf aufbewahren? Am besten schmeckt er lauwarm aus dem Ofen. Man kann den Ofenschlupfer aber auch ein zur Not nach am nächsten Tag essen. Länger würde ich ihn aber nicht aufbewahren. Denn sonst wird das Brot wieder trocken.

 
Veganer Ofenschlupfer
 

Und hier gibt es weitere Brot-Verwertungsrezepte:

 
Habt ihr das Rezept ausprobiert? Ich freue mich über Kommentare, Bewertungen oder eure Bilder auf Instagram. Lasst mich gerne wissen, wie euer veganer Ofenschlupfer aussieht. Verwendet den Hashtag #useyourfood oder markiert mich mit @useyourfood. Lasst es euch schmecken!
 

Veganer Ofenschlupfer

Veganer Ofenschlupfer

Dieses Rezept für Ofenschlupfer ist die perfekte Lösung, um altbackenes Brot in eine leckere Süßspeise zu verwandeln. In Kombination mit Apfel und Vanillepudding hat man mit wenig Aufwand ein tolles Frühstück oder Dessert.
Autor: Jacqueline
4.67 von 3 Bewertungen
Vorbereitung 10 Min.
Kochzeit 30 Min.
Gericht Breakfast
Portionen 2 Portionen

Zutaten
  

  • 100 g trockenes Brötchen (ca. 2 Brötchen) (siehe Anmerkungen)
  • 1 großer Apfel
  • 200 ml Hafermilch
  • 2 EL Zucker
  • 20 g Puddingpulver Vanille
  • Zimt-Zucker-Mischung (optional)

Anleitung
 

  • Den Backofen auf 180° Ober- und Unterhitze vorheizen.
  • Die Brötchen in dünne Scheiben schneiden. Den Apfel entkernen und ebenfalls in kleine Stücke schneiden. Abwechselnd Brot und Apfel in einer Auflaufform schichten.
  • 20g Puddingpulver mit 2EL Zucker und 2EL Hafermilch glatt rühren. Die Mischung zu der restlichen Milch geben und verrühren. Die Mischung über die geschichteten Brot- und Apfelscheiben geben.
  • Optional noch mit etwas Zimt und Zucker bestreuen und für 25-30 Minuten in den Backofen geben.

Anmerkungen

  • Anstatt der Brötchen kann man auch Weißbrot verwenden 
Hast du das Rezept ausprobiert?Lass mich wissen wie es dir geschmeckt hat!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung