Gemüsebrühe selber machen – Suppengrün verwerten

Gemüsebrühe selber machen ist so viel einfacher als man denkt. Außerdem ist es die ideale Möglichkeit um Suppengrün zu verwerten. Denn alles was man braucht ist ein Bund Suppengrün, Kräuter und Salz. Und schon hat man einen haltbaren Vorrat an Würzpaste für Suppen und Eintöpfe.

Selbstgemachte Gemüsebrühe in einem Glas

Gemüsebrühe selber machen ist so einfach

Gemüsebrühe ist aus der Küche nicht wegzudenken. Aber anstatt der gekauften Version nehme ich gerne selbstgemachte Brühe. Denn die fertige Brühe enthält oft Zusatzstoffe und schmeckt für meinen Geschmack zu unnatürlich. Außerdem lässt sich Gemüsebrühe aus ganz wenigen Zutaten selber machen. So kann man auch gleich Suppengrün und Kräuter verwerten. Die Brühe ist eine tolle Basis für Suppen und Eintöpfe. Aber man kann sie auch verwenden, um Saucen zu verfeinern oder anstelle von Salz ins Kochwasser geben.

Die Zutaten

  • Suppengrün: Ein Bund Suppengrün mit Möhren, Sellerie, Porree und Petersilie ist alles was man braucht. Natürlich kann man auch alle Zutaten einzeln nehmen und nach persönlichem Geschmack die Anteile variieren
  • Salz: Grobes Meersalz eignet sich am besten. Das Salz sorgt dafür, dass die Gemüsebrühe haltbar bleibt

Schritt-für-Schritt Anleitung

Die vollständige Zutatenliste und Anleitung findest du am Ende des Beitrags in der Rezeptkarte

Schritt 1: Das Gemüse vorbereiten

Für die Gemüsebrühe muss zuerst das Gemüse gewaschen werden. Anschließend den Sellerie und die Karotten schälen. Lauch, Sellerie und Möhren in grobe Stücke schneiden und dann in eine Küchenmaschine geben. Nun die Petersilie und das grobe Meersalz dazugeben.

Schritt 2: Die Gemüsebrühe abfüllen

Das Gemüse und Salz nun in der Küchenmaschine zu einer Paste pürieren. Dabei darauf achten, nicht zu stark zu pürieren. Die Brühe sollte eher körnig sein und kein Brei. Die fertige Gemüsebrühe dann in ausgekochte Gläser mit Schraubverschluss füllen. Direkt verschließen und im Kühlschrank aufbewahren.

Die Zutaten für die selbstgemachte Gemüsebrühe stehen auf einem Tisch.
Das klein geschnittene Suppengrün ist in der Küchenmaschine.
Die fertige Gemüsebrühe in der Küchenmaschine.

Variationen und Abwandlung

Bei den Kräutern kann man sich wunderbar austoben und der Brühe so unterschiedliche Geschmacksrichtungen geben. Ob italienisch mit Basilikum oder asiatisch mit Koriander – hier sind der Fantasie eigentlich keine Grenzen gesetzt. Wichtig ist, dass man nur Kräuter verwendet, die sich gut „pürieren“ lassen. Also mit weichen Blättern wie z.B. Kerbel, Schnittlauch, Dill oder auch Liebstöckel.

Die Zutaten für die selbst gemachte Gemüsebrühe

Wie lange ist die selbstgemachte Gemüsebrühe haltbar?

Aufbewahren: Die Gemüsebrühe halt sich 3-4 Monate im Kühlschrank. Wichtig ist, dass das verwendete Glas richtig ausgekocht wurde und immer wieder fest verschraubt wird.
 
Einfrieren: Dadurch das die Gemüsebrühe so lange im Kühlschrank haltbar ist, braucht man sie gar nicht einfrieren.

Häufige Fragen

Wie verwende ich die selbstgemachte Gemüsebrühe?

Die Gemüsebrühe kann wie die die gekaufte, getrocknete Gemüsebrühe verwendet werden. Ich gebe immer 1 EL der Gemüsepaste in das kochende Wasser und würze dann bei Bedarf noch ein wenig nach.

Muss die Gemüsebrühe nicht eingekocht werden?

Nein, die Paste ist aufgrund des hohen Salzgehalt auch so haltbar. Wichtig ist nur, dass die Gläser vorher ausgekocht werden und die Paste gut verschlossen im Kühlschrank aufbewahrt wird.

Tipps für die optimale Zubereitung

  1. Ausreichend Salz verwenden: Das Salz sorgt nicht nur für die Würze der Gemüsebrühe, sondern auch für die Haltbarkeit. Daher sollte hier nicht gespart werden.
  2. Nicht zu fein pürieren: Die Gemüsebrühe sollte nicht breiig sein, sondern eher eine stückige Konsistenz haben. Daher lieber nicht zu lange pürieren.
Gemüsebrühe in einem Glas auf einem Tisch

Für weitere Rezeptideen schau doch auch mal hier vorbei:

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann lass mich gerne wissen, wie dir die selbstgemachte Gemüsebrühe geschmeckt hat. Ich freue mich, wenn du mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlässt. Und falls du keine Rezepte mehr verpassen möchtest, abonniere gerne meinen Newsletter, folge mir bei Instagram oder bei Pinterest.

Selbstgemachte Gemüsebrühe in einem Weckglas

Gemüsebrühe selber machen aus Suppengrün

Gemüsebrühe selber machen ist so unkompliziert. Alles was man braucht ist ein Bund Suppengrün und Salz und schon hat man eine tolle Basis für Suppen, Eintöpfen oder Saucen. Die Gemüsebrühe hält mehrere Wochen im Kühlschrank und kann beliebig mit Kräutern oder Gewürzen verfeinert werden.
Autor: Jacqueline Alfers
5 von 4 Bewertungen
Vorbereitung 5 Min.
Kochzeit 2 Min.
Arbeitszeit 7 Min.
Gericht Beilage
Portionen 4 Gläser

Zutaten
  

  • 500 Gramm Suppengrün
  • 1 Bund Kräuter nach Wahl (z.B. Petersilie, Dill, Liebstöckel, Koriander)
  • 85 Gramm Salz

Anleitung
 

  • Zuerst die Gläser mit Schraubverschluss gründlich auskochen und anschließend abtropfen lassen.
  • Dann das Gemüse schälen und in grobe Stücke schneiden. Die Kräuter waschen und gut trockenschütteln.
  • Das Gemüse, die Kräuter und das Salz nun in eine Küchenmaschine geben und so lange häckseln, bis das Gemüse und die Kräuter klein genug sind.
  • Die selbstgemachte Gemüsebrühe in die ausgekochten Gläser geben und im Kühlschrank aufbewahren.
Hast du das Rezept ausprobiert?Dann verlinke mich gerne auf Instagram @useyourfood


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung





Melde dich für den Newsletter an und bekomme mein eBook „Brot verwerten leicht gemacht“ in dein Email-Postfach!

* Pflichtfeld