Fruchtiges Stachelbeeren Chutney

Ein fruchtiges Stachelbeeren Chutney ist eine wahre Geschmacksexplosion. Die Kombination aus der süßen Frucht, dem würzigen Ingwer und den scharfen Chilis zaubert einen exotischen Duft in die Küche und später auch auf den Teller. Außerdem ist es ideal, um Stachelbeeren zu verwerten.

 
Eine Schüssel mit Stachelbeeren Chutney steht auf einem Tisch. Die Zutaten für das Chutney liegen daneben.
 

Stachelbeeren zu Chutney einkochen

 
Stachelbeeren haben im Sommer Saison. Und wenn sie einmal und der Saison sind, kann man fast gar nicht mehr dagegen essen. Denn reifer die Früchte beim Pflücken sind, desto schneller müssen sie verarbeitet werden. Doch die roten süßen Beeren eignen sich dann besonders gut für ein fruchtiges Stachelbeeren Chutney. Außerdem kann man das Chutney gut einwecken. Dadurch ist es lange haltbar und somit ideal, um größere Mengen Stachelbeeren zu verwenden. Das fruchtige Stachelbeeren Chutney ist schnell gemacht und die anderen Zutaten hat man in der Regel auch zu Hause. Es schmeckt wunderbar zu Käse oder auch zu Fleisch. Außerdem mag ich auch gerne auf frischem Baguette oder herzhaftem Sauerteigbrot.
 

Die Zutaten für ein fruchtiges Stachelbeeren Chutney?

 

  • Stachelbeeren: Die Stachelbeeren sind die Hauptzutat des Chutney und verleihen ihm Fruchtigkeit.
  • Essig und Zucker: Beides wird für den Geschmack gebraucht. Außerdem machen sie das Chutney haltbarer.
  • Chili und Ingwer: Die beiden Zutaten geben dem Chutney eine tolle Schärfe.
  • Knoblauch und Zwiebeln: Die Zwiebel und der Knoblauch machen das Chutney wunderbar herzhaft.
  • Lorbeerblatt: Das Lorbeerblatt gibt ebenfalls noch etwas Würze hinzu.

 

 

Wie bewahrt man das Stachelbeeren Chutney am besten auf?

 

Aufbewahren: Das Stachelbeeren Chutney ist circa 3 Monate haltbar. Denn es enthält sowohl Essig als auch Zucker – beides Lebensmittel, die beim Konservieren helfen. Allerdings sollten die Gläser für eine möglichst lange Haltbarkeit eingeweckt werden. Einmal geöffnet muss das Chutney dann im Kühlschrank aufbewahrt werden und zeitnahe verzehrt werden.

 

Einfrieren: Das Chutney kann natürlich auch problemlos eingefroren werden. Dazu das fertige Chutney am besten portionsweise einfrieren. So muss nicht direkt die gesamte Menge aufgetaut werden.

 

Häufige Fragen zu dem Chutney

 

Wozu isst man das Chutney?

Chutney ist unglaublich vielseitig verwendbar. Es schmeckt zu Gegrilltem, zu Käse, zu Brot oder Crackern. Ich finde es auch super auf Sandwiches oder Burgern.

 

Kann man es auch ohne Chili zubereiten?

Absolut. Die Zugabe von Chili ist einfach für den Geschmack. Wer kein Chili mag, lässt es einfach weg. Wer es gerne sehr scharf mag, gibt einfach noch Chili dazu.

 
Eine Frau verrührt das Chutney mit einem Löffel. Die Zutaten liegen daneben auf dem Tisch.
 

Für weitere Rezeptideen schaut doch auch mal hier vorbei:

Pesto aus Radieschengrün – so einfach geht’s
Pesto aus Möhrengrün – vegan und glutenfrei
Selbstgemachte Stachelbeeren-Marmelade mit Kiwi
 

Ihr habt das Rezept ausprobiert?

Lasst mich wissen, wie euch das Rezept gefallen hat. Ich würde mich riesig freuen, wenn ihr mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlasst. Und vergesst nicht mich auf Instagram zu markieren, wenn ihr ein Foto von eurem Stachelbeeren Chutney gemacht habt.
 

Eine große Schüssel mit Stachelbeeren-Chutney auf einem Brett.

Stachelbeeren Chutney

Dieses Stachelbeeren-Chutney ist eine wahre Geschmacksexplosion. Die Kombination aus der süßen Frucht, dem würzigen Ingwer und den scharfen Chilis zaubert einen exotischen Duft in die Küche und später auch auf den Teller. Das Chutney passt hervorragend zu Käse, Fleisch oder einfach zu Crackern. Es verwandelt auf jeden Fall so ziemlich jedes Gericht in eine geschmackvolle Mahlzeit.
Autor: Jacqueline Alfers
4.25 von 8 Bewertungen
Vorbereitung 5 Min.
Kochzeit 30 Min.
Gericht Dip
Portionen 2 Gläser

Zutaten
  

  • 400 g Stachelbeeren
  • 10 g Ingwer
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 Chili getrocknet
  • 50 g Zucker
  • 1 Lorbeerblatt
  • 3 EL Apfelessig
  • 1/2 Zitrone (den Saft davon)

Anleitung
 

Die Gläser vorbereiten

  • Die Gläser und Deckel in einen Topf stellen und mit Wasser auffüllen, sodass alles bedeckt ist. Das Wasser zum Kochen bringen und die Gläser für ungefähr 10 Minuten darin abkochen.
  • Anschließend die Gläser abtropfen lassen und griffbereit zur Seite stellen.

Das Chutney zubereiten

  • Die Stachelbeeren gründlich waschen, Stängel entfernen und in einen Topf geben.
  • Anschließend 10g Ingwer, 2 geschälte Knoblauchzehen, 2 getrocknete Chilis und 1/2 rote Zwiebel klein schneiden und zu den Beeren geben.
  • Dann 50g Zucker, 1 Lorbeerblatt, 3 EL Apfelessig und den Saft einer halben Zitrone hinzugeben. Alles unter Rühren zum Kochen bringen und etwas 30 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen. Dabei gelegentlich umrühren, damit nichts anbrennt,
  • Je nach Geschmack nun mit einer Stampfer (notfalls auch der Rückseite einer Gabel) bis zu der gewünschten Konsistenz verarbeiten.

Das Chutney abfüllen

  • Das fertige Chutney in die ausgekochten Gläser geben, direkt verschrauben und auskühlen lassen.
  • Das Chutney hält sich luftdicht verschlossen mehrere Wochen. Geöffnet sollte es im Kühlschrank aufbewahrt werden und in ein paar Tagen verbraucht werden.
Hast du das Rezept ausprobiert?Dann verlinke mich gerne auf Instagram @useyourfood



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung





Melde dich für den Newsletter an und bekomme mein eBook „Brot verwerten leicht gemacht“ in dein Email-Postfach!

* Pflichtfeld