Fruchtiges Stachelbeeren Chutney

Fruchtiges Stachelbeeren Chutney

Stachelbeeren kannte ich früher nur im Kuchen. Und fand ihn ehrlicherweise nicht wirklich lecker. Meistens wird der Kuchen auch mit den grünen, sauren Stachelbeeren gemacht. Heute weiß ich, dass mir die roten Stachelbeeren viel besser schmecken. Sie sind einfach reifer und dadurch süßer. Je reifer die Früchte beim Pflücken sind, desto schneller müssen sie verarbeitet werden. Diese süßen Beeren eignen sich dann besonders gut für ein fruchtiges Stachelbeeren Chutney. Außerdem kann man das Chutney gut einwecken. Dadurch ist es lange haltbar und somit ideal, um größere Mengen Stachelbeeren zu verwenden.
 
Ein Löffel voller Chutney
 
Ich habe das Chutney ebenfalls auf Vorrat gemacht. Wir waren nämlich dieses Jahr das erste Mal Stachelbeeren selber pflücken. So kamen relativ schnell mehr als zwei Kilo frischer, roter Stachelbeeren zusammen. Damit hat sich die Begegnung mit den Stacheln der Stachelbeeren-Sträuche auch gelohnt. Ehrlicherweise ist mir erst in dem Moment klar geworden, woher der Name kommt. Mit dem Pflücken haben wir aber trotzdem weiter gemacht.
 
Zwei Kilo Beeren sind tatsächlich sehr viel. Nach ein paar Tagen mochte ich die Beeren auch nicht mehr roh essen. Da kam mir die Idee mit einem Chutney. Das Stachelbeeren Chutney ist schnell gemacht und die anderen Zutaten hat man in der Regel auch zu Hause. Das Stachelbeeren Chutney schmeckt wunderbar zu Käse oder auch zu Fleisch. Ich mag es aber auch gerne auf frischem Baguette oder herzhaftem Sauerteigbrot.
 
Zutaten für das fruchtige Stachelbeeren Chutney
 

Für ein fruchtiges Stachelbeeren Chutney braucht ihr:

  • Stachelbeeren: je roter die Stachelbeeren sind, desto süßer wird das Chutney. Grüne Stachelbeeren kann man aber auch verwenden. Da müsste dann je nach Geschmack die Zuckermenge erhöht werden
  • Knoblauch und Zwiebeln: Rote Zwiebeln und frischer Knoblauch schmecken besonders gut. Jede andere Sorte geht aber auch
  • Chili und Ingwer: Wer kein Chili mag, lässt es weg. Der Ingwer gibt dem Chutney einen exotischen Geschmack
  • Essig: Ich habe Apfelessig genommen. Jeder andere Obstessig sollte auch gehen
  • Zucker: Durch den Zucker bekommt das Chutney eine feine Süße
  • Lorbeerblätter: Lorbeer macht das Chutney noch aromatischer

Die Gewürze werden kleingeschnitten und mit den Stachelbeeren in einen Topf gegeben. Zucker, Essig und Lorbeerblätter hinzugeben. Zusammen für 30 Minuten köcheln lassen und in Gläser abfüllen.
 
Feuriges Stachelbeeren-Chutney

Stachelbeeren Chutney

Dieses Chutney ist eine wahre Geschmacksexplosion. Die Kombination aus der süßen Frucht, dem würzigen Ingwer und den scharfen Chilis zaubert einen exotischen Duft in die Küche und später auch auf den Teller. Das Chutney passt hervorragend zu Käse, Fleisch oder einfach zu Crackern. Es verwandelt auf jeden Fall so ziemlich jedes Gericht in eine geschmackvolle Mahlzeit.
0 von 0 Bewertungen
Vorbereitung 5 Min.
Kochzeit 30 Min.
Gericht Dip
Portionen 2 Gläser

Equipment

  • Marmeladengläser

Zutaten
  

  • 400 g Stachelbeeren
  • 10 g Ingwer
  • 1/2 rote Zwiebel
  • 2 Zehen Knoblauch
  • 2 Chili getrocknet
  • 50 g Zucker
  • 1 Lorbeerblatt
  • 3 EL Apfelessig
  • 1/2 Zitrone (den Saft davon)

Anleitung
 

Die Gläser vorbereiten

  • Die Gläser und Deckel in einen Topf stellen und mit Wasser auffüllen., sodass alles bedeckt ist. Das Wasser zum Kochen bringen und die Gläser für ungefähr 10 Minuten darin abkochen.
  • Anschließend die Gläser abtropfen lassen und griffbereit zur Seite stellen.

Das Chutney zubereiten

  • Die Stachelbeeren gründlich waschen und in einen Topf geben.
  • Anschließend 10g Ingwer, 2 geschälte Knoblauchzehen, 2 getrocknete Chilis und 1/2 rote Zwiebel klein schneiden und zu den Beeren geben.
  • Dann 50g Zucker, 1 Lorbeerblatt, 3 EL Apfelessig und den Saft einer halben Zitrone hinzugeben. Alles unter Rühren zum Kochen bringen und etwas 30 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.
  • Je nach Geschmack nun mit einer Stampfer (notfalls auch der Rückseite einer Gabel) bis zu der gewünschten Konsistenz verarbeiten.

Das Chutney abfüllen

  • Das fertige Chutney in die ausgekochten Gläser geben, direkt verschrauben und auskühlen lassen.
  • Das Chutney hält sich luftdicht verschlossen mehrere Wochen. Geöffnet sollte es im Kühlschrank aufbewahrt werden und in ein paar Tagen verbraucht werden.
Hast du das Rezept ausprobiert?Lass mich wissen wie es dir geschmeckt hat!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung