Falafel aus Kichererbsenmehl – schnell selbstgemacht

Falafel aus Kichererbsenmehl – schnell selbstgemacht

Selbstgemachte Falafel aus Kichererbsenmehl sind unglaublich lecker. Die Falafel sind fluffig, würzig und sättigend. Sie sind schnell und einfach zubereitet. Außerdem ist es eine wunderbare Möglichkeit Kichererbsenmehl aufzubrauchen.

 
Eine Person sitzt am Tisch und hält einen Spieß mit Falafeln in der Hand.
 

Falafel aus Kichererbsenmehl

 
Falafel sind wahrscheinlich der beliebteste vegetarische Snack im Imbiss. Und das absolut zu recht. Aber man muss gar nicht immer zum Imbiss laufen. Denn die kleinen Bällchen sind total einfach selber zu machen. Außerdem man braucht noch nicht mal eine Fritteuse dafür. Natürlich kann man die Falafel aus „echten“ Kichererbsen machen. Aber das dauert lange und braucht Vorbereitungszeit. Stattdessen kann man einfach Kichererbsenmehl verwenden. Dann sind die Falafel in kurzer Zeit vorbereitet. Das Ergebnis ist wirklich lecker – und das ganz ohne Fertigmischung.
 

Die Zutaten für die selbstgemachten Falafel

 

  • Kichererbsenmehl: Ich verwende gerne das Kichererbsenmehl von dm. Aber jedes andere funktioniert auch. Es sollte nur reines Kichererbsenmehl sein und keine fertige Falafelmischung.
  • Schalotten: Schalotten geben den Falafel Würze und Geschmack. Stattdessen können aber auch rote oder weiße Zwiebeln verwendet werden.
  • Knoblauch: Der Knoblauch gibt den Falafeln einen tollen würzigen Geschmack.
  • Petersilie: Die Petersilie sorgt für ein wenig Frische. Ob frische oder tiefgefrorene Petersilie ist egal.
  • Backpulver: Das Backpulver macht die Falafel fluffiger.
  • Salz und Kreuzkümmel: Für den Geschmack und die Würze.
  • Zitronensaft und Olivenöl: Beides gibt einen tollen Geschmack. Und sorgt neben dem Wasser für Bindung des Teigs.

 
Drei Teller mit selbstgemachte Falafeln, Humus und Krautsalat stehen auf einem Tisch.
 

Wie bewahrt man die Falafel aus Kichererbsenmehl am besten auf?

 

Aufbewahren: Die Falafel schmecken frisch gebraten oder frittiert am besten. Aber sie können auch luftdicht verschlossen im Kühlschrank 2-3 Tage aufbewahrt werden. Allerdings werden sie mit der Zeit trocken. Das lässt sich aber mit ein wenig Dressing oder Sauce ausgleichen.

Einfrieren: Theoretisch geht das schon. Allerdings kann es sein, dass die Falafel beim Auftauen auseinanderfallen. Dann kann man sie am besten in kleinen Stücken kurz anbraten und über einen Salat geben als Topping.

 

Häufige Fragen für die Falafel aus Kichererbsenmehl

 

Kann ich auch ganze Kichererbsen verwenden?

Falafel können natürlich auch aus ganzen Kichererbsen gemacht werden. Aber dann ist das hier das falsche Rezept. Denn es ist genau auf das Mehl ausgelegt. Und das kann nicht einfach durch ganze Kichererbsen ersetzt werden.

 

Was isst man zu den Falafeln?

Ich esse die Falafel gerne mit Fladenbrot, Hummus und Krautsalat. Aber sie können auch zu jedem Salat als Topping serviert werden. Oder in einer Bowl, zu Ofengemüse, etc. Da sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

 

Pro Tipps für die optimale Zubereitung

 

Reichlich Öl verwenden

Die selbstgemachten Falafel schmecken besonders gut, wenn sie in viel Öl gebraten werden. Schließlich ist Fett ein Geschmacksträger. Sie können natürlich auch frittiert werden. Aber für die Zubereitung in der Pfanne sollte einfach darauf geachtet werden, dass immer ausreichend Öl vorhanden ist.

 
Zwei Personen essen selbstgemachte Falafel aus Kichererbsenmehl an einem Tisch.
 

Für weitere Rezeptideen schaut doch auch mal hier vorbei:

Baba Ganoush – Auberginensalat aus dem Ofen
Veganes Baklava – Nüsse verwerten
Schneller Rotkohlsalat – einfaches Rezept, ideale Beilage
 

Ihr habt das Rezept ausprobiert?

Lasst mich wissen, wie euch das Rezept gefallen hat. Ich würde mich riesig freuen, wenn ihr mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlasst. Und vergesst nicht mich auf Instagram zu markieren, wenn ihr ein Foto von den Falafel aus Kichererbsenmehl gemacht habt.
 

Eine Schale mit selbstgemachte Falafel aus Kichererbsenmehl steht auf einem Tisch

Schnelle Falafel aus Kichererbsenmehl

Dieses Falafel-Rezept ist die perfekte Verwertung von Kichererbsenmehl. Es ist schnell gemacht, kommt ohne Fertig-Mischung aus und ist unglaublich einfach. Die Falafel sind würzig, fluffig und schmecken warm oder kalt. Die Falafel schmecken als Salat-Beilage, in einem Sandwich oder pur mit einem leckeren Dip.
Autor: Jacqueline
5 von 1 Bewertung
Vorbereitung 5 Min.
Kochzeit 10 Min.
Ruhezeit 10 Min.
Gericht Beilage, Hauptgericht
Portionen 12 Falafel

Zutaten
  

  • 200 g Kichererbsenmehl
  • 2 Schalotten
  • 1-2 Zehen Knoblauch (optional)
  • 1/2 TL Backpulver
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 Handvoll Petersilie
  • 1/2 Zitrone (Saft davon)
  • 1 EL Olivenöl
  • 150 ml Kochendes Wasser (je nach Mehl auch etwas weniger)

Anleitung
 

  • Zuerst die Schalotten und den Knoblauch (optional) kleinschneiden. Die Petersilie waschen und ebenfalls fein hacken.
  • Dann das Kichererbsenmehl mit dem Backpulver, Salz und Kreuzkümmel vermengen. Die Schalotten, den Knoblauch und Petersilie hinzugeben und verrühren.
  • Nun das Olivenöl und den Zitronensaft zu den trockenen Zutaten geben.
  • Als Nächstes nach und nach das kochende Wasser hinzugeben und immer wieder verrühren bis eine breiartige aber glatte Konsistenz entsteht. Je nach Mehl benötigt man mehr oder weniger Wasser. Daher lieber immer mit weniger Wasser anfangen und bei Bedarf steigern.
  • Den Teig für circa 10 Minuten ruhen lassen und anschließend mit nassen Händen kleine Bällchen aus dem Teig formen.
  • In einer Pfanne reichlich Öl erhitzen und die Falafel von allen Seiten 1-2 Minuten bei mittlerer bis hoher Hitze anbraten. Die Falafel werden schnell zu dunkel und trocken, daher lieber frühzeitig wenden und herausnehmen.
Hast du das Rezept ausprobiert?Lass mich wissen wie es dir geschmeckt hat!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung