Panzanella – Italienischer Brotsalat aus altem Brot

Panzanella ist perfekt, um altes Brot zu verwerten. Dieser italienische Brotsalat ist in wenigen Minuten fertig und super lecker. Denn wer kann schon zu knusprigen Brotwürfeln, fruchtigen Tomaten und gutem Olivenöl nein sagen?

Ein Teller Bruschetta Salat aus Tomaten und geröstetem Brot auf einem Holzbrettchen

Italienischer Brotsalat anstatt Bruschetta

Offiziell heißt dieser leckere Salat Panzanella. Die Zutaten sind jedoch die gleichen wie bei Bruschetta. Deswegen nenne ich ihn auch gerne Bruschetta Salat. Doch anstatt die Tomaten auf das Brot zu geben, werden hier die beiden Komponenten einfach direkt miteinander vermischt. Und da selbstgemachte Croutons eine Hauptzutat sind, eignet er sich auch hervorragend zur Resteverwertung von altem Brot. Der italienische Brotsalat schmeckt wunderbar als Beilage zum Grillen. Außerdem ist er eine tolle Hauptmahlzeit an warmen Tagen.

Die Zutaten:

  • Altes Brot: Für den italienischen Brotsalat eignet sich natürlich Baguette oder Ciabatta besonders gut. Aber auch Sauerteigbrot, Toast oder Brötchen lassen sich super verwerten.
  • Tomaten: Die Tomaten sollten schon etwas reifer sein, dann sind sie deutlich aromatischer. Ob Cocktailtomaten oder große Tomaten ist ganz egal.
  • Zwiebeln: Ich habe weiße Zwiebeln verwendet. Rote Zwiebeln oder Schalotten gehen aber auch.
  • Olivenöl: Gutes Olivenöl verleiht dem Salat eine tolle mediterrane Note.
  • Salz, Pfeffer und etwas Basilikum: Alle drei Zutaten nach Belieben zum Würzen verwenden.

Schritt-für-Schritt Anleitung

Für den italienischen Brotsalat schneidet man zuerst das Brot in kleine Würfel. Die Brotwürfel werden dann in Öl in einer Pfanne angebraten, bis sie schön knusprig sind. Dabei sollte die Temperatur nicht zu hochgestellt werden, damit das Brot nicht verbrennt. Die Tomaten dann je nach Größe halbieren oder in kleine Stücke schneiden. Die Zwiebel abziehen und in feine Streifen schneiden. Alle Zutaten zusammen in eine Schüssel geben, noch etwas Olivenöl hinzugeben und nach Belieben würzen.

Die Zutaten für Panzanella
Das trockenen Brot wurde in Würfel geschnitten.
Alle Zutaten stehen fertig geschnitten und zubereitet auf einem Tisch

Variationen/Abwandlungen

Mir persönlich schmeckt der Salat so am besten. Aber der italienische Brotsalat kann beliebig erweitert werden. Besonders gut dazu schmeckt Mozzarella. Ebenso wie Gurken oder Oliven. Außerdem passt Feldsalat oder Ruccola unglaublich gut dazu.

Zutaten für den Salat liegen auf einem Schneidebrett

Wie bewahrt man den Salat am besten auf?

Aufbewahren: Panzanella schmeckt frisch zubereitet am besten. Denn dann sind die Brotwürfel noch herrlich knusprig. Falls jedoch Reste übrig bleiben, kann der Salat im Kühlschrank aufbewahrt werden. Luftdicht verschlossen hält er sich bis zum nächsten Tag. Allerdings sind die Croutons dann nicht mehr knusprig.

Einfrieren: Der Salat kann nicht eingefroren werden.

Häufige Fragen

Welches Brot passt am besten für Panzanella?

Das ist am Ende tatsächlich Geschmacksache. Klassischerweise eignet sich Ciabatta oder Baguette. Aber ich habe den Brotsalat auch schon mit Toastbrot oder Brötchen gemacht. Hier kann man einfach das Brot verwenden, das aufgebraucht werden muss.

Kann das Brot auch zu alt sein?

Das Brot sollte natürlich nicht schlecht sein. Aber es darf ruhig sehr hart und trocken sein. Dann muss man vielleicht nur etwas mehr Olivenöl hinzugeben beim Rösten. Aber dann wird es schön knusprig und lecker.

Kann ich auch anderes Gemüse verwenden?

Absolut. Hier sind der Fantasie keine Grenzen gesetzt. Man kann auch Gurken, Paprika oder Radieschen verwenden. Dann ist es zwar kein Panzanella mehr, aber ein sehr leckerer Brotsalat.

Tipps für die optimale Zubereitung

  1. Gutes Olivenöl: Der Bruschetta Salat wird nur mit Olivenöl und Salz/ Pfeffer gewürzt. Daher sollte das Öl möglichst hochwertig sein. Je geschmacksintensiver das Öl ist, desto besser schmeckt der Salat am Ende.
  2. Reife Tomaten: Je reifer die Tomaten sind, desto besser schmeckt der Salat. Daher mache ich den Salat gerne im Sommer.
Eine Schale mit Panzanella-Salat. Fertig zum Verzehr.

Für weitere Rezeptideen schau doch auch mal hier vorbei:

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann lass mich gerne wissen, wie dir der Panzanella geschmeckt hat. Ich freue mich, wenn du mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlässt. Und falls du keine Rezepte mehr verpassen möchtest, abonniere gerne meinen Newsletter, folge mir bei Instagram oder bei Pinterest.

Ein Teller mit Panzanella aus altem Brot und Tomaten auf einem Tisch

Panzanella – einfacher Bruschetta Salat

Dieser Bruschetta Salat lässt altes Brot in neuem Glanz erstrahlen. Das geröstete Brot in Kombination mit den leckeren Tomaten ist einfach unwiderstehlich. Außerdem ist die Zubereitung unglaublich einfach und unkompliziert. Eine tolle Restverwertung für altes Brot.
Autor: Jacqueline Alfers
5 von 6 Bewertungen
Vorbereitung 10 Min.
Kochzeit 5 Min.
Gericht Salat
Portionen 2 Portionen

Zutaten
  

  • 3 Scheiben Brot (gerne auch schon älteres oder trockenes Brot)
  • 1 kleine Zwiebel
  • 250 g Cherry-Tomaten
  • 5 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer
  • Basilikum nach Bedarf

Anleitung
 

  • Das Brot in mundgerechte Stücke würfeln und zur Seite stellen. 
  • Nun etwa die Hälfte des Olivenöl in der Pfanne auf mittlerer Stufe erhitzen. Sobald das Öl heiß ist, die Brotwürfel in die Pfanne geben und ein paar Minuten von allen Seiten anbraten, dabei immer wieder wenden. Wenn der gewünschte Röstgrad des Brots erreicht ist, die Brotwürfel aus der Pfanne nehmen.
  • Dann die Zwiebel schälen und in feine Ringe schneiden.
  • Die Tomaten waschen und halbieren. Nun mit den rohen Zwiebeln und dem angerösteten Brot vermengen.
  • Den Panzanella nun noch mit dem restlichen Olivenöl vermengen und nach Belieben mit Salz und Pfeffer würzen. Wer möchte, kann den Salat beispielsweise noch mit Basilikum oder Balsamico Creme garnieren.

Anmerkungen

  • Der Salat sollte zeitnahe gegessen werden, damit das Brot schön knusprig ist.
  • Anstelle der kleinen Tomaten können auch 2-3 große Tomaten verwendet werden.
  • Wer keine rohen Zwiebeln mag, kann diese gerne weglassen.
Hast du das Rezept ausprobiert?Dann verlinke mich gerne auf Instagram @useyourfood


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung





Melde dich für den Newsletter an und bekomme mein eBook „Brot verwerten leicht gemacht“ in dein Email-Postfach!

* Pflichtfeld