Falafel aus Kichererbsenmehl – schnell und einfach

Falafel aus Kichererbsenmehl – schnell und einfach


Schnelle und einfache Falafel aus Kichererbsenmehl sind eine wunderbare Möglichkeit Kichererbsenmehl aufzubrauchen. Sie sind fluffig, würzig und sättigend. Die Zubereitung ist unkompliziert und wirklich einfach.

 
Falafel aus Kichererbsenmehl
 

Was kann man denn aus Kichererbsenmehl machen?

 
Ich habe mir für ein Rezept, das ich nachgekocht habe, Kichererbsenmehl gekauft. Allerdings brauchte ich nur eine kleine Menge von dem Mehl und die angebrochene Packung stand dann im Vorratsschrank. Bevor es also ganz in Vergessenheit gerät, wollte ich ein neues Rezept ausprobieren. Aber was macht man eigentlich aus Kichererbsenmehl und wie kann man es sinnvoll verwerten? Warum also nicht mal Falafel aus Kichererbsenmehl zubereitet. Die „echten“ Falafel werden aus getrockneten Kichererbsen hergestellt. Und das ist relativ zeitaufwendig und muss ein wenig vorher geplant werden. Das tolle an diesem Rezept aus Kichererbsenmehl ist, dass es unglaublich schnell vorbereitet ist und wirklich unkompliziert ist. Man braucht fast nur Zutaten, die man eh zu Hause hat und kann spontan ein leckeres, herzhaftes Essen zubereiten.
 
Zutaten für die Falafel
 

Die Zutaten für die Falafel aus Kichererbsenmehl

 

  • Kichererbsenmehl: Das Kichererbsenmehl ist die Hauptzutat für dieses Rezept. Da es mittlerweile relativ viele unterschiedliche Sorten von Kichererbsenmehl gibt, ist es bei der Zubereitung des Teigs wichtig die Wassermenge immer nur schrittweise zu erhöhen. Je nachdem, welches Mehl man verwendet, kann es nämlich mehr oder weniger Wasser aufnehmen.
  • Schalotten und Knoblauch: Durch die Schalotten und den Knoblauch bekommen die Falafel einen tollen würzigen Geschmack. Anstelle der Schalotten kann man natürlich auch rote oder weiße Zwiebeln verwenden. Den Knoblauch kann man auch weglassen, wenn man keinen Knoblauch mag.
  • Kreuzkümmel und Paprika: Kreuzkümmel und Kichererbsen gehören einfach zusammen. Wer gar keinen Kreuzkümmel mag, kann ihn notfalls auch weglassen.
  • Olivenöl und Zitronensaft: Diese beiden Zutaten gehören fast in jedes orientalische Gericht. Das Olivenöl kann auch durch ein anderes Pflanzenöl ersetzt werden, falls man gerade keines vorrätig hat. Am besten schmeckt es mit frischem Zitronensaft, man kann aber notfalls auch ein wenig von dem Konzentrat verwenden.
  • Petersilie: Die Petersilie verleiht den Falafel-Bällchen eine wunderbare Frische. Man kann sowohl frische Petersilie als auch tiefgefrorene Petersilie verwenden. Natürlich kann man sie auch weglassen, aber ich finde ohne Petersilie fehlt irgendwas.
  • Backpulver und Salz: Das Backpulver macht die kleinen Bällchen wunderbar fluffig und Salz gehört ja quasi in jedes herzhafte Gericht.

 
Falafel aus Kichererbsenmehl
 

Was isst man zu den Falafel-Bällchen?

 
Früher kannte ich Falafel nur als Sandwich bzw. im vegetarischen Döner. Dabei kann man Falafel sehr vielseitig kombinieren. Man kann sie als Sättigungsbeilage zu einem gemischten Salat essen, oder auch in der Kombination mit diesem Rotkohlsalat. Leckerer Hummus passt auch richtig gut zu den kleinen Bällchen, sowie Fladenbrot und Knoblauchsoße.
 

Wie bewahrt man die Falafel am besten auf?

 
Die Falafel schmecken am besten, wenn man sie direkt nach dem Braten isst. Sollten aber ein paar Falafel-Bällchen überbleiben oder man die Falafel gerne vorbereiten möchte, sollten sie luftdicht verschlossen im Kühlschrank aufbewahrt werden. Die Falafel kann man dann entweder kalt essen oder nochmal kurz in der Pfanne aufwärmen. Die Falafel können auch fertig zubereitet bis zu 3 Monate eingefroren werden. Zum Auftauen frühzeitig aus dem Kühlfach holen und langsam im Kühlschrank auftauen lassen.
 
Schnelle Falafel
 

Falafel aus Kichererbsenmehl

Schnelle Falafel aus Kichererbsenmehl

Dieses Falafel-Rezept ist die perfekte Verwertung von Kichererbsenmehl. Es ist schnell gemacht, kommt ohne Fertig-Mischung aus und ist unglaublich einfach. Die Falafel sind würzig, fluffig und schmecken warm oder kalt. Die Falafel schmecken als Salat-Beilage, in einem Sandwich oder pur mit einem leckeren Dip.
0 von 0 Bewertungen
Vorbereitung 5 Min.
Kochzeit 10 Min.
Ruhezeit 10 Min.
Gericht Beilage, Hauptgericht
Portionen 12 Falafel

Zutaten
  

  • 200 g Kichererbsenmehl
  • 2 Schalotten
  • 1-2 Zehen Knoblauch (optional)
  • 1/2 TL Backpulver
  • 2 TL Salz
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 Handvoll Petersilie
  • 1/2 Zitrone (Saft davon)
  • 1 EL Olivenöl
  • 150 ml Kochendes Wasser

Anleitung
 

  • Zuerst die beiden Schalotten und den Knoblauch (optional) kleinschneiden. Die Petersilie waschen und ebenfalls fein hacken.
  • Dann 200g Kichererbsenmehl mit 1TL Backpulver, 2TL Salz und 1TL Kreuzkümmel vermengen. Die Schalotten, den Knoblauch und Petersilie hinzugeben und verrühren.
  • 1EL Olivenöl und den Saft einer halben Zitrone zu den trockenen Zutaten geben.
  • 150 ml Wasser zum Kochen bringen. Je nach Mehl braucht man unterschiedlich viel Wasser. Daher zuerst 100ml Wasser hinzugeben und dann nach und nach etwas Wasser hinzugeben, bis eine breiartige aber glatte Konsistenz entsteht.
  • Den Teig für circa 10 Minuten ruhen lassen und anschließend mit nassen Händen kleine Bällchen aus dem Teig formen.
  • In einer Pfanne reichlich Öl erhitzen und die Falafel von beiden Seiten 1-2 Minuten bei mittlerer bis hoher Hitze anbraten. Die Falafel werden schnell zu dunkel und trocken, daher lieber frühzeitig wenden und herausnehmen.
Hast du das Rezept ausprobiert?Lass mich wissen wie es dir geschmeckt hat!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung