Zwetschgenmarmelade mit Zimt selber machen

Selbstgemachte Zwetschgenmarmelade mit Zimt ist die beste Möglichkeit große Mengen Zwetschgen zu verarbeiten. Außerdem ist sie unglaublich lecker und perfekt für ein gemütliches Frühstück.

Eine Frau nimmt mit einem Löffel Marmelade aus einem Glas.

Nichts geht über selbstgemachte Marmelade

Zwetschgenmarmelade ist eine der wenigen Sorten, die man eigentlich nie kaufen kann. Und um ganz ehrlich zu sein frage ich mich warum. Denn sie ist unglaublich lecker. Und keine Angst, sie hat nichts mit dem dunklen Pflaumenmus zu tun. Selbst wenn man gekaufte Pflaumenmarmelade also nicht mag, sollte man dieser Marmelade eine Chance geben. Sie schmeckt sehr nach Zwetschge und durch den Zimt hat sie einen tollen Geschmack nach Winter. Und ganz ehrlich: was gibt es besseres als selbstgemachte Marmelade zum Frühstück?
 

Die Zutaten

  • Zwetschgen: Die Zwetschgen sollten schön reif und saftig sein.
  • Zimt: Der Zimt gibt der Marmelade eine tolle winterliche Note und schmeckt unglaublich gut.
  • Gelierzucker: Das Rezept ist für Gelierzucker 2:1 ausgelegt.
Eine Frau hält ein Croissant mit Zwetschgenmarmelade in einer Hand und eine Tasse Kaffee in der anderen.

Wie bewahrt man die Zwetschgenmarmelade am besten auf?

Aufbewahren: Die Marmelade hält monatelang in Vorratsschrank, wenn sie verschlossen ist. Einmal geöffnet gehört das Glas aber in den Kühlschrank. Und wie alle Marmeladen hält sie deutlich länger, wenn man immer nur sauberes Besteck benutzt. Sobald man mit einem Buttermesser in die Marmelade geht, besteht die Gefahr der Schimmelbildung. Daher am besten immer einen extra Löffel für die Marmeladen nehmen. So lange die Marmelade aber nicht schimmelt, ist sie auch noch gut.

Einfrieren: Die Marmelade hält sich sehr lange. Daher gibt es keine Notwendigkeit sie einzufrieren.

Häufige Fragen

Hat die Marmelade Stückchen?

Ja! Wenn man dem Rezept folgt, bekommt man Marmelade mit großen Stückchen. Je größer man die Stückchen schneidet, desto größer bleiben sie auch in der Marmelade. Wer das nicht mag, kann die Zwetschgen auch pürieren, bevor der Zucker hinzukommt.

Kann ich auch Pflaumen verwenden?

Klar. Die Zwetschgen können 1:1 mit Pflaumen ersetzt werden. Man kann auch beides miteinander mischen – je nach Lust und Laune.

Wieso köchelt die Marmelade länger als auf der Packung von Zucker angegeben?

Ich lasse die Marmelade immer lieber etwas länger köcheln. Dafür reduziere ich die Menge an Zucker. Die Kochzeit auf der Verpackung bezieht sich auf ein Verhältnis von 2:1. In diesem Fall wären das 500g Zucker auf 1kg Zwetschgen. Da mir das immer zu süß ist, nehme ich einfach weniger Zucker. Damit die Marmelade aber andickt, muss die Kochzeit entsprechend verlängert werden.

Tipp für die optimale Zubereitung

  1. Reife Zwetschgen: Je fester die Zwetschgen sind, desto sauerer wird die Marmelade. Damit es also einen süßes Fruchtaufstrich gibt, bräuchte man mehr Zucker. Daher verwende ich immer mögliche reife Zwetschgen. Sie sind süßer und viel aromatischer. Außerdem sind sie leichter weich zu kochen.
  2. Saubere Gläser: Beim Kochen von Marmelade ist sauberes Arbeiten sehr wichtig. Die Gläser und Deckel müssen gut ausgekocht werden und auch das verwendete Besteck sollte sauber sein. So geht man sicher, dass die Marmelade haltbar wird.
Eine Frau dippt mit einen Croissant in ein Glas Marmelade

Für weitere Rezeptideen schaut doch auch mal hier vorbei:

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann lass mich gerne wissen, wie dir die Zwetschgenmarmelade geschmeckt hat. Ich freue mich, wenn du mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlässt. Und falls du keine Rezepte mehr verpassen möchtest, abonniere gerne meinen Newsletter, folge mir bei Instagram oder bei Pinterest.

Drei Gläser mit Zwetschgenmarmelade stehen auf einem Tisch

Zwetschgenmarmelade mit Zimt

Diese Zweschtgenmarmelade ist unglaublich lecker, nicht zu süß und enthält nur ganze Früchte. Durch den Zimt ist die Marmelade herrlich winterlich und ideal für die kälteren Tage. Außerdem kann man so ganz leicht eine große Menge Zwetschgen verarbeiten und die leckeren Früchte auch nach der Saison nach geniessen.
Autor: Jacqueline Alfers
5 von 7 Bewertungen
Vorbereitung 15 Min.
Kochzeit 15 Min.
Gericht Marmelade
Portionen 5 Gläser á 250 ml

Zutaten
  

  • 1 kg Zwetschgen
  • 300 g Gelierzucker 2:1
  • 2 TL Zimt

Anleitung
 

  • Die Marmeladengläser und Deckel in einen großen Topf mit kochendem Wasser geben. Dabei darauf achten, dass die Gläser sich nicht berühren. Die Gläser nun für etwa 10 Minuten darin sterilisieren. Mit einer Zange herausnehmen, abtropfen lassen und zur Seite stellen.
  • In der Zwischenzeit die Zwetschgen waschen, entkernen und in Achtel schneiden. Wer die Stückchen lieber kleiner mag, kann die Zwetschgen auch noch kleiner schneiden.
  • Die Zwetschgen in einen Topf geben und ein wenig Wasser hinzugeben, so dass der Boden gerade bedeckt ist. Die Zwetschgen bei mittlerer Hitze für etwa zehn Minuten köcheln. Dabei immer wieder umrühren, damit nichts anbrennt.
  • Mit einem Kartoffelstampfer die weichen Zwetschgen zerstampfen bis die gewünschte Konsistenz erreicht ist.
  • Nun den Zimt hinzufügen und umrühren. Dann den Gelierzucker hinzufügen und die Mischung unter ständigem Rühren zum Kochen bringen.
  • Die Marmelade nun für 5 Minuten sprudelnd kochen und immer wieder umrühren. Die heiße Marmelade direkt in die Einmachgläser geben und sofort verschließen.

Anmerkungen

  • Die Marmelade wird nicht püriert. Dadurch bleiben Zwetschgenstückchen. Wer das nicht mag, kann die Zwetschgen auch pürieren bevor der Gelierzucker hinzugefügt wird.
Hast du das Rezept ausprobiert?Dann verlinke mich gerne auf Instagram @useyourfood


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung





Melde dich für den Newsletter an und bekomme mein eBook „Brot verwerten leicht gemacht“ in dein Email-Postfach!

* Pflichtfeld