Salsa Dip selber machen auf Vorrat

Dieser Salsa Dip für Nachos oder Burritos ist ganz leicht selber gemacht und unglaublich lecker. Denn das Gemüse wird zuvor im Ofen geröstet und bekommt so einen wunderbaren Geschmack. Außerdem ist das Rezept hervorragend geeignet, um größere Mengen auf Vorrat einzukochen.

Große Mengen Tomaten verbrauchen

Dieser würzige Salsa Dip ist ideal, um größere Mengen Tomaten verbrauchen zu können. Durch das Rösten des Gemüses im Ofen bekommt der Dip eine tolle herbe Note und wird richtig intensiv im Geschmack. Die Sauce ist einfach zubereitet und kann monatelang aufbewahrt werden. So hat man immer selbstgemacht Salsa auf Vorrat zu Hause.

Die Zutaten

  • Tomaten: Die Tomaten sollten möglichst reif und wirklich aromatisch sein.
  • Paprika: Rote Gemüsepaprika oder Spitzpaprika ist hier am besten geeignet.
  • Chili: Frische Chilis verleihen dem Dip die nötige Schärfe. Die Sorte kann je nach Geschmack und Schärfegrad gewählt werden.
  • Zwiebel und Knoblauch: Zwiebeln und Knoblauch geben der Salsa den herzhaften Geschmack.
  • Koriander: Koriander gehört einfach in eine gute Salsa. Sowohl die Blätter als auch die Stiele werden verwendet.
  • Essig: Der Essig gibt dem Dip die notwendige Säure und macht ihn auch haltbarer. Apfelessig ist hier ideal, da er fruchtig und nicht zu sauer ist.
  • Salz, Pfeffer und Chiliflocken: Mit den Gewürzen schmeckt man die Salsa zum Schluss ab.

Schritt-für-Schritt Anleitung

Die vollständige Zutatenliste und Anleitung findest du am Ende des Beitrags in der Rezeptkarte

Schritt 1: Das Gemüse rösten

Für die Salsa muss zuerst das Gemüse geröstet werden. Dazu den Backofen auf 250°C Grillfunktion vorheizen. Dann die Tomaten, die Paprika und Chilis gut abwaschen und anschließend abtrocknen. Die Zwiebeln und die Knoblauchzehen abziehen und gemeinsam mit dem anderen Gemüse auf ein Backblech legen. Das Backblech in die oberste Schiene des Backofens geben. Nach etwa 10 Minuten das Gemüse einmal umdrehen, damit es von beiden Seiten schön geröstet wird.

Die Zutaten für den Salsa Dip liegen auf einem Tisch.
Das Gemüse für den Salsa Dip wird auf ein Backblech gegeben.
Das geröstete Gemüse ist auf einem Backblech.

Schritt 2: Das geröstete Gemüse pürieren

Das Gemüse dann aus dem Ofen nehmen, wenn es rundherum schön geröstet ist. Nun die Tomaten, die Zwiebeln und die Knoblauchzehen miteinander pürieren. Als Nächstes die Stiele der Paprika und Chili abtrennen. Dabei darauf achten, dass möglichst wenig Saft ausläuft. Die Paprika und Chili samt Haut und Kernen mit einem Messer hacken. Den Koriander gut waschen und trocken schütteln. Sowohl die Stiele als auch die Blätter des Korianders fein hacken.

Die Tomaten und Zwiebeln sind in einer Küchenmaschine.
Die Tomaten und Zwiebeln wurden zu einer glatten Masse püriert.
Die Stiele der Paprika und Chilis werden entfernt.

Schritt 3: Die Salsa zubereiten

Das gehackte Gemüse und den Koriander dann zusammen mit dem Essig unter die pürierte Tomatenmischung heben. Alles mit Salz ,Pfeffer und bei Bedarf Chiliflocken abschmecken. Falls die Salsa nicht direkt verzehrt werden soll, die gesamte Salsa in einen Kochtopf geben. Bei mittlerer Hitze für circa 10 Minuten unter Rühren kochen. Die heiße Salsa dann direkt in ausgekochte Gläser geben und diese verschrauben.

Die Paprika und Chili wurden mit einem Messer grob gehackt.
Der Koriander wird mit einem Messer fein gehackt.
Die gehackten Paprika, Chili und der Koriander werden mit den Gewürzen zu den pürierten Tomaten gegeben.

Wie bewahrt man den Salsa Dip am besten auf?

Aufbewahren: Die Salsa muss auf jeden Fall luftdicht verschlossen aufbewahrt werden. Im Kühlschrank kann man sie so bis zu einem Monat aufbewahren. Aber man kann die Salsa auch hervorragend in Gläser einkochen. So bleibt sie monatelang auch ungekühlt haltbar.

Einfrieren: Ich rate davon, die Salsa einzufrieren. Da sie ja auch so monatelang haltbar ist, sollte das ja auch kein Problem sein.

Häufige Fragen

Wieso muss das Gemüse geröstet werden?

Durch das Rösten bekommt das Gemüse einen tollen Geschmack. Anders als wenn man das Gemüse kocht, wird die Salsa dadurch intensiver und vollmundiger. Außerdem wird durch das Erhitzen auch die Haltbarkeit des Salsa Dip verlängert.

Kann ich die schwarze Schale auch abmachen?

Tatsächlich gibt die geröstete Schale dem Salsa Dip den richtig guten Geschmack. Natürlich kann man die Schale auch nach dem Rösten abmachen. Allerdings wird die Salsa dann nicht so intensiv.

Kann ich auch weniger Chili verwenden?

Ja klar. Die Menge der Chilis kann nach Belieben variiert werden.

Tipps für die optimale Zubereitung

  1. Das Gemüse gut rösten: Das Gemüse sollte wirklich schön geröstet werden, sodass die Haut von außen schön dunkel ist. Dadurch schmeckt die Salsa noch besser.
  2. Korianderstiele verwenden: Die Stiele vom Koriander haben deutlich mehr Geschmack als die Blätter. Deswegen ist es umso wichtiger, die Stiele ebenfalls zu verwenden.
Eine Person nimmt sich Salsa Dip.

Für weitere Rezeptideen schau doch auch mal hier vorbei:

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann lass mich gerne wissen, wie dir der Salsa Dip auf Vorrat geschmeckt hat. Ich freue mich, wenn du mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlässt. Und falls du keine Rezepte mehr verpassen möchtest, abonniere gerne meinen Newsletter, folge mir bei Instagram oder bei Pinterest.

Drei Gläser mit selbstgemachter Salsa stehen auf einem Tisch.

Salsa Dip selber machen auf Vorrat

Dieses Salsa Dip Rezept ist ideal, um größere Mengen der scharfen Sauce auf Vorrat zuzubereiten. Durch das Rösten des Gemüses im Ofen wird die Salsa wunderbar aromatisch und herzhaft. Die fertige Salsa bleibt wochenlang frisch, sodass es sich auf jeden Fall lohnt viel zuzubereiten.
Autor: Jacqueline Alfers
4.29 von 7 Bewertungen
Vorbereitung 25 Minuten
Kochzeit 10 Minuten
Gericht Dip
Portionen 4 Gläser à 250ml

Zutaten
  

  • 1 kg Tomaten
  • 400 g Rote Paprika
  • 2 Chili (mehr oder weniger bei Bedarf)
  • 200 g Zwiebeln
  • 4 Knoblauchzehen
  • 100 g Apfelessig
  • 1 kleiner Bund Koriander
  • 1,5 Salz
  • Chilipulver (optional)
  • Schwarzer Pfeffer (optional)

Instruction
 

  • Für die Salsa zuerst den Backofen auf 250°C Grillfunktion vorheizen.
  • Die Tomaten, Paprika und Chili gründlich waschen und anschließend gut abtrocknen. Die Schale der Zwiebeln und des Knoblauchs abziehen.
  • Das gesamte Gemüse (ohne es zu zerkleinern) dann auf ein Backblech legen und auf die oberste Schiene in den Backofen geben, sodass das Gemüse möglichst nah an den Heizstäben ist.
  • Das Gemüse nun für 10 Minuten rösten lassen, damit die Schale schön dunkel wird. Dann das Gemüse einmal wenden und für weitere 10 Minuten von der anderen Seite rösten.
  • Das Backblech aus dem Ofen holen und die Tomaten, die Zwiebeln und den Knoblauch samt dunkler Schale in eine Küchenmaschine geben und gut pürieren.
  • Die Stiele der Paprika und der Chili entfernen. Nun Paprika und Chili samt Schale und Kernen mit einem Messer fein hacken und zu den anderen Zutaten in die Küchenmaschine geben.
  • Den Koriander waschen und trocken schütteln. Anschließend in feine Stücke hacken und zusammen mit dem Essig und dem Salz zu der Salsa geben. Alles zusammen noch einmal gut verrühren, aber nicht mehr pürieren.
  • Die Salsa nun mit Chilipulver und Pfeffer abschmecken. Die Salsa kann nun direkt serviert werden.

Zum Aufbewahren

  • Wer die Salsa gerne länger aufbewahren möchte, gibt sie nun in einen großen Topf und erhitzt die Salsa unter Rühren für 10 Minuten.
  • In der Zwischenzeit sterile und saubere Einweck-Gläser bereitstellen und dann die heiße Salsa in die sauberen Gläser füllen und sofort verschließen.
  • Die Gläser auskühlen lassen und im Kühlschrank aufbewahren oder für eine längere Haltbarkeit wie gewohnt im Wasserbad einkochen.

Anmerkungen

  • Schau dir gerne die Schritt-für-Schritt Anleitung inklusive Bilder oben im Beitrag an
  • Tomaten: Die Tomaten sollten saftig und aromatisch sein.
  • Chili: Die Menge an Chili kann natürlich nach Belieben angepasst werden, damit der „richtige“ Schärfegrad erreicht wird.
Hast du das Rezept ausprobiert?Dann verlinke mich gerne auf Instagram @useyourfood


1 thought on “Salsa Dip selber machen auf Vorrat”

  • 5 Sterne
    Die Tomaten und Paprika haben bei mir im Garten in den letzten Wochen noch richtig Gas gegeben und ich hatte nun so viel Gemüse zum Einkochen. Also habe ich die Salsa ausprobiert und mich ans Rezept gehalten, nur dass ich statt Koriander Petersilie genommen habe. Die Salsa ist so lecker, dass ich mich ein bisschen ärgere nicht die doppelte Menge gemacht zu haben. Danke für das Rezept.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Rezept Bewertung





Melde dich für den Newsletter an und bekomme mein eBook „Brot verwerten leicht gemacht“ in dein Email-Postfach!

* Pflichtfeld