Zucchini haltbar machen – Eingelegte Zucchini

Zucchini haltbar machen – Eingelegte Zucchini

Mit diesem einfachen Rezept für eingelegte Zucchini kann man in nur 15 Minuten Zucchini haltbar machen. Die süß-saure Zucchini passt hervorragend als Beilage zur Brotzeit, auf Burgern, zu Hot Dogs oder als Garnierung einer Käse-Platte.

 
Eine Schale mit eingelegter Zucchini und eine silberne Gabel
 

Wie kann man Zucchini haltbar machen?

 
Eine Freundin hat mich auf die Idee gebracht, Zucchini einzulegen. Ihre Mama hat Zucchini im eigenen Garten und macht sie nach diesem Rezept haltbar. Seitdem ich das Rezept das erste Mal ausprobiert habe, bin ich total begeistert. Und jeder, der Zucchini selber anbaut, hat ja irgendwann einen Zucchini-Überschuss. Schließlich möchte man ja auch nicht jeden Tag Zoodles oder gefüllte Zucchini essen. Daher bleibt also nicht viel übrig als die Zucchini irgendwie haltbar zu machen.
Und auch wenn man, so wie ich, kein eigenes Gemüse anbaut, lohnt es sich Zucchini einzulegen. Denn der Geschmack ist einfach umwerfend.
 
Zucchini haltbar gemacht
 

Die Zutaten für eingelegte Zucchini

 

  • Zucchini: Das Rezept eignet sich für jede Zucchini-Sorte. Ich selber nehme meistens die dunkelgrüne „Standard“-Zucchini, die man überall im Handel findet. Aber auch mit gelber Zucchini oder hellgrüner Zucchini lässt sich das Rezept wunderbar umsetzen. Da es aber so viele verschiedene Sorten gibt, habe ich natürlich noch nicht alle Sorten ausprobiert.
  • Zwiebeln: Ich habe helle Speisezwiebeln für das Rezept verwendet. Natürlich kann man aber auch rote Zwiebeln, weiße Zwiebeln, Gemüsezwiebeln oder Silberzwiebeln verwenden. Je nachdem, welche Zwiebeln man verwendet, kann der Geschmack später variieren.
  • Salz: Hier eignet sich das einfache, feine Speisesalz am besten. Und beim Salz würde ich in diesem Fall auch keine Experimente machen – zumindest was die Feinheit des Salzes angeht. Wer Salz gerne frisch mahlt, kann dies natürlich gerne verwenden. Fleur de Sal oder grobe Salzkörner eignet sich für dieses Rezept leider nicht.
  • Essig: Essig spielt in diesem Rezept eine wichtige Rolle. Ich habe das Rezept bisher mit Branntweinessig, Weißweinessig und auch mit Apfelessig ausprobiert. Jedes Essig sorgt für einen anderen Geschmack. Hier kann man also einfach nach Lust und Laune variieren. Essig Essenz oder Balsamico Essig sollten es allerdings nicht sein.
  • Zucker: Zum Einlegen eignet sich meiner Meinung nach weißer Haushaltzucker am besten. Bisher habe ich auch noch keine Zuckeralternative ausprobiert.
  • Senfkörner: Senfkörner geben eingelegtem Gemüse einfach einen wunderbaren Geschmack und gehören zum eingelegten Gemüse dazu. Und keine Angst, die Senfkörner geben keine Schärfe ab.
  • Kurkuma: Durch das Kurkuma bekommen die eingelegten Zucchini-Scheiben eine schöne herbe Note. Außerdem ist Kurkuma unglaublich gesund und gibt den Zucchini eine schönere Farbe. Aber Achtung: Kurkuma färbt auch Hände oder Küchenutensilien gelb ein. Hier ist also Vorsicht geboten. Und am besten auch keine weiße Kleidung oder helle Tupperware benutzen.

 
Verschiedene Zucchini Sorten nebeneinander
 

Eingelegte Zucchini auf Vorrat

Mit diesen Zutaten lässt sich Zucchini in kürzester Zeit haltbar machen. Das Rezept ist wirklich unkompliziert und eignet sich auch, wenn man noch keine Erfahrung im Einlegen von Gemüse hat. Geschmacklich erinnert es an saure Gurken, aber irgendwie intensiver. Falls ihr also noch ein paar Zucchini zu Hause habt, die demnächst verwertet werden müssen, ist das Rezept genau das Richtige für euch. Das Rezept ist nämlich:

  • vegan und glutenfrei
  • einfach und unkompliziert
  • ideal, um große Mengen Zucchini zu verarbeiten
  • lange haltbar und köstlich
  • auch für Einmach-Neulinge geeignet

 
Ein EInmachglas voller eingelegter Zucchini
 

Wie lange ist die eingelegte Zucchini denn haltbar?

 
Die verschlossenen Gläser können bis zu einem Jahr aufbewahrt werden. Dafür müssen die Gläser und die Deckel vorher gründlich abgekocht werden. Und nach dem Befüllen stellt man die Gläser direkt fest verschraubt über Kopf. So kann man sichergehen, dass alle Keime abgetötet werden. Die ungeöffneten Gläser können ungekühlt aufbewahrt werden. Sobald ein Glas geöffnet ist, gehört es aber in den Kühlschrank. Da hält es sich geöffnet noch mehrere Wochen. Wenn ihr wisst, dass ihr nicht so häufig eingelegtes Gemüse esst, nehmt liebere mehrere kleine Gläser. Wenn ihr nur selten eingelegte Zucchini verwendet, können die großen angebrochenen Gläser natürlich irgendwann schlecht werden.
 
Noch mehr Inspiration zur Zucchini-Verwertung? Das süße Zucchinibrot schmeckt auch unglaublich gut. Und bei einem großen Blech Ofengemüse darf Zucchini natürlich auch nicht fehlen.
 

Eingelegte Zucchini

Sauer eingelegte Zucchini ist so lecker und ein wunderbare Abwechslung zu sauren Gurken. Und es ist die perfekte Möglichkeit, um große Mengen Zucchini zu verarbeiten. Probiert's auf jeden Fall aus!
5 von 2 Bewertungen
Vorbereitungszeit 2 Stdn.
Zubereitungszeit 20 Min.
Gericht Beilage
Portionen 2 Gläser à 500ml

Equipment

  • Gläser mit Schraubverschluss oder Weckgläser

Zutaten
  

  • 1 kg Zucchini
  • 2 Zwiebeln
  • 3 TL Salz
  • 500 ml Essig
  • 300 g Zucker
  • 2 TL Kurkuma
  • 3 TL Senfkörner

Anleitungen
 

Die Vorbereitung

  • Die Zucchini waschen, die Enden abschneiden und in feine Scheiben schneiden oder raspeln.
  • Die Zwiebeln schälen, ebenfalls in Ringe schneiden und die Ringe halbieren. Die Zwiebeln und die Zucchini in eine große Schale geben. 3 TL Salz dazugeben und gut vermischen.
  • Nun für 2 Stunden ziehen lassen. Anschließend die entstandene Flüssigkeit weggießen und das Gemüse in einem Sieb gründlich durchspülen.

Gläser sterilisieren

  • Die Gläser, in denen die eingelegten Zucchini später aufbewahrt werden sollen, vorbereiten. Dafür die Gläser und Deckel in einen großen Topf mit kochendem Wasser geben und für 10 Minuten auskochen.

Das Einkochen

  • Jetzt für den Sud 500ml Essig mit 300g Zucker, 2TL Kurkuma und 3TL Senfkörnern in einen Topf geben. Die abgetropften Zucchini und Zwiebeln dazugeben und alles zum Kochen bringen.
  • Die Zucchini für 5-10 Minuten in dem Sud köcheln lassen.
  • Die Zucchini nun in die vorbereiteten Gläser füllen und mit der Flüssigkeit auffüllen. Die Gläser verschließen und auf den Kopf stellen bis sie ausgekühlt sind.
  • Theoretisch kann man die Zucchini schon am nächsten Tag essen. Aber je länger es durchziehen kann, desto besser und intensiver schmeckt es. Ideal sind mindestens 2-3 Wochen.



2 thoughts on “Zucchini haltbar machen – Eingelegte Zucchini”

  • 5 stars
    Wow mega lecker – ich wusste gar nicht, dass man Zucchini einlegen kann. Es schmeckt ein bisschen wie eingelegte Gurken, aber irgendwie geschmacksintensiver. 😋😋 Habe es jetzt oft als Beilage zu verschiedenen Gerichten gehabt

    • Hallo Jakob,

      super, dass dir die eingelegten Zucchini so gut schmecken. Ich finde sie auch noch mal geschmacksintensiver als Essiggurken.

      Viele Grüße,

      Jacqueline

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Rezept Bewertung





Datenschutz
Ich, Jacqueline Alfers (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl:
Datenschutz
Ich, Jacqueline Alfers (Wohnort: Deutschland), würde gerne mit externen Diensten personenbezogene Daten verarbeiten. Dies ist für die Nutzung der Website nicht notwendig, ermöglicht mir aber eine noch engere Interaktion mit Ihnen. Falls gewünscht, treffen Sie bitte eine Auswahl: