Über mich

Hallo und herzlichen Willkommen auf Use Your Food. Ich bin Jacqueline, 28 Jahre alt und Wahl-Düsseldorferin.

 

 

Aufgewachsen bin ich in einer behüteten Kleinstadt in Niedersachsen. Über Essen, Lebensmittel und die Probleme auf der Welt habe ich mir damals eigentlich immer wenig Gedanken gemacht. Bei uns zu Hause gab es immer gutes Essen, der Kühlschrank war immer voll und schlechte Nachrichten waren so weit weg wie nur möglich.

 

Als ich von zu Hause auszog merkte ich allerdings schnell, dass gutes Essen keine Selbstverständlichkeit ist. Mein Speiseplan bestand plötzlich aus Schokomüsli, Nudeln mit Tomatensosse und Kartoffeln mit Kräuterquark. Mit der Zeit wurde mir die Eintönigkeit meiner Ernährung immer bewusster, doch fehlten mir die Ideen, wie ich aus meinen Einkäufen abwechslungsreiches Essen zubereiten könnte. Also beschloss ich, dass sich dieser Zustand ändern sollte. Ich begann Kochbücher zu durchblättern, fragte Freunde und Familien nach Ratschlägen, suchte auf Foodblogs nach Inspirationen und machte den einen oder anderen Kochkurs.

 

Langsam aber sicher wagte ich mich an neue Rezepte und versuchte neue Zutaten auszuprobieren. So habe ich über die Jahre einiges dazugelernt und mittlerweile ist Kochen für mich zu einem richtigen Hobby geworden. Diese Entwicklung kam natürlich nicht über Nacht und es gab immer wieder Zeiten, in denen ich kaum in der Küche stand. Und so landeten über kurz oder lang immer wieder Lebensmittel im Müll, einfach nur, weil ich keine Verwendung für sie gefunden hatte. Zugegebenermaßen bereitete mir das anfangs überhaupt keine Bedenken. Ich konnte ja schließlich am nächsten Tag einfach wieder einkaufen gehen und sagte mir, dass das Bisschen an weggeworfenen Lebensmitteln kaum der Rede wert sei.

 

Unbewusst war mir aber schon lange klar, dass das Bisschen manchmal auch ganz schön viel war. Aber wie das im Leben so ist, braucht man manchmal ein wenig länger um sich die Wahrheit einzugestehen. Heute kann ich gar nicht mehr genau sagen, wie oder wann ich anfing mich mit dem Thema Lebensmittelverschwendung zu beschäftigen. Diesen einen Aha-Moment, von dem man so oft hört, gab es bei mir auf jeden Fall nicht. Ich las einfach immer häufiger Artikel, in denen Lebensmittelverschwendung thematisiert wurde, interessierte mich für Blogs und Podcasts zum Thema Nachhaltigkeit und schaute mir unterschiedliche Dokumentationen an.

 

Ich beschäftigte mich also immer mehr mit den Gründen und dem Ausmaß der Lebensmittelverschwendung. Und irgendwann wurde mir bewusst, dass ich nicht mehr wegschauen möchte und dass jeder, also auch ich, einen kleinen Teil dazu beitragen kann, weniger Lebensmittel zu verschwenden. Und aufgrund dieser Einsicht, dass ich etwas ändern kann und auch will, habe ich mir zum Ziel gesetzt, ab jetzt so wenig wie möglich wegzuwerfen und zu versuchen, möglichst viel aus meinen vorhandenen Lebensmitteln herauszuholen.

 

Und genau diese Reise möchte ich auf diesem Blog mit dir teilen. Ich möchte dir zeigen, dass man auch aus bereits vorhandenen Zutaten ein leckeres Essen zubereiten kann und dass viele Lebensmittel durchaus länger haltbar sind, wenn man sie richtig lagert. Und wer weiss, vielleicht gehen wir alle in Zukunft ein wenig bewusster und nachhaltiger mit unserem Essen um und können gemeinsam das Ausmaß der Lebensmittelverschwendung reduzieren.