Apfelmus Pancakes – vegan, einfach, gesund

Diese veganen Apfelmus Pancakes sind unglaublich lecker und einfach. Sie sind fluffig, zart und schnell zuzubereiten. Die Pancakes sind also ideal für ein gemütliches Sonntagsfrühstück und auch noch gesund.

Eine Person gibt Sirup auf die Apfelmus Pancakes

Vegane Pancakes mit Apfelmus

Vegane Pancakes stehen der klassischen Version mit Ei in nichts nach. Auch sie sind fluffig und wirklich lecker. Anstelle von Ei kommt hier Apfelmus ist den Teig. Das sorgt für die nötige Bindung. Außerdem schmeckt es auch noch richtig gut. Ich mache die Pancakes auch gerne, wenn im Glas nur noch ein Rest Apfelmus vorhanden ist. Denn aus 3 EL Apfelmus kann man 6 Pancakes machen. Quasi eine einfache Resteverwertung. Und alle anderen Zutaten sind typische Vorräte. Damit steht einem leckeren Sonntagsfrühstück also nichts mehr im Weg. 

Die Zutaten

  • Apfelmus: Ob Apfelmus oder Apfelmark ist egal. Es sollte nur kein Kompott sein, sondern flüssig.
  • Mehl und Backpulver: Sowohl Weizenmehl oder Dinkelmehl können genutzt werden. Das Backpulver macht die Pancakes schön fluffig.
  • Vanillezucker: Der Vanillezucker macht die Pfannkuchen süß. Stattdessen kann auch Zitronenzucker oder normaler Zucker verwendet werden
  • Milchalternative: Jede pflanzliche Milch ist geeignet zur Zubereitung.
  • Apfelessig: Das Essig macht die Pancakes noch fluffiger. Apfelessig ist sehr geschmacksneutral, sodass man es später nicht schmeckt.
Ein Stapel mit veganen Apfelmus Pancakes steht auf einem Tisch.

Wie bewahrt man die Apfelmus Pancakes am besten auf?

Aufbewahren: Die Pancakes können im Kühlschrank für 2-3 Tage aufbewahrt werden. Dazu einfach in eine Tupperdose geben, damit sie nicht austrocknen.

Einfrieren: Die Pfannkuchen können natürlich auch eingefroren werden. Allerdings muss dann Papier zwischen die einzelnen Pancakes gegeben werden. Sonst kleben sie beim Auftauen zusammen.

Häufige Fragen

Wieso muss Apfelessig in den Pancake Teig?

Das Essig reagiert mit dem Backpulver und macht die Pfannkuchen fluffiger. Allerdings sollte nur Apfelessig verwendet werden. Denn dieses ist mild und relativ geschmacksneutral. Schließlich sollen die fertigen Pancakes süß und nicht sauer schmecken.

Wie bekomme ich die typische Pancake-Form?

Ich gebe den Teig immer mit einem Eis-Portionierer in die Pfanne. So habe ich immer die richtige Menge und kann sie gezielt in der Pfanne platzieren. Ansonsten ist es viel Übung. Und ehrlicherweise macht es ja für den Geschmack keinen Unterschied.

Was macht diese Pancakes gesünder?

Die Pancakes können mit Apfelmark zubereitet werden. Dadurch enthalten sie kaum Zucker, sind aber trotzdem süß. Und sie können mit Dinkelmehl anstatt mit Weizenmehl zubereitet werden.

In welcher Pfanne und auf welcher Stufe sollten Pancakes gemacht werden?

Ich nehme am liebsten eine beschichtete Pfanne für Pancakes. So braucht man nicht zu viel Fett und die Pancakes lassen sich leicht lösen. Die Temperatur sollte immer auf mittlerer Stufe stehen, damit die Pancakes durch werden, aber nicht verbrennen von außen.

Tipps für die optimale Zubereitung

  1. Ruhezeit: Der Teig muss 10 Minuten ruhen. Dadurch können sich die Zutaten miteinander verbinden. Die Pancakes sind dann fluffiger und feiner.
  2. Langsam ausbacken: Die Apfelmus Pfannkuchen bei niedriger bis mittlerer Hitze ausbacken. Wenn die Pfanne zu heiß ist, verbrennen sie von aussen und bleiben innen teigig.
Eine Person gibt gehakte Nüsse auf die Apfelmus Pancakes

Für weitere Rezeptideen schaut doch auch mal hier vorbei:

Du hast das Rezept ausprobiert?

Dann lass mich gerne wissen, wie dir die veganen Pancakes geschmeckt haben. Ich freue mich, wenn du mir unten eine Bewertung oder einen Kommentar hinterlässt. Und falls du keine Rezepte mehr verpassen möchtest, abonniere gerne meinen Newsletter, folge mir bei Instagram oder bei Pinterest.

Ein Stapel mit veganen Apfelmus Pancakes steht auf einem Tisch.

Vegane Apfelmus Pancakes

Diese veganen Pancakes mit Apfelmus sind unglaublich lecker und fluffig. Der Teig ist schnell zusammengerührt und besteht nur aus wenigen Zutaten. Perfekt für ein gemütliches Sonntagsfrühstück oder auch so als süßer Snack zwischendurch.
Autor: Jacqueline Alfers
4.25 von 4 Bewertungen
Vorbereitung 5 Min.
Kochzeit 10 Min.
Ruhezeit 10 Min.
Gericht Hauptgericht
Portionen 6 Pancakes

Zutaten
  

  • 100 g Dinkelmehl 630er (oder Weizenmehl 550er)
  • 1 TL Backpulver
  • 1 TL Vanillezucker
  • 3 EL Apfelmark oder -mus
  • 100 ml Milchalternative
  • 0,5 TL Apfelessig (siehe Anmerkungen)

Anleitung
 

  • Das Mehl in einer Schüssel mit Backpulver und Vanillezucker vermengen.
  • Dann das Apfelmus, die Milchalternative und das Apfelessig hinzugeben. Alle Zutaten zu einem glatten Teig verrühren. Den Teig für 10 Minuten stehen lassen.
  • Nun in einer Pfanne etwas Fett auf mittlerer Stufe erhitzen und pro Pancake 1-2 EL Teig in die Pfanne geben. Die Pancakes von beiden Seiten goldbraun braten und direkt mit Sirup, Marmelade etc. servieren.

Anmerkungen

  • Das Apfelessig kann auch weggelassen werden – die Pancakes werden durch das Apfelessig etwas fluffiger.
    • Bitte kein anderes Essig verwenden, denn dann würden die Pancakes zu doll nach Essig schmecken.
  • Apfelmark ist Apfelmus ohne zusätzlichen Zucker. Dadurch sind die Pancakes etwas gesünder. Aber natürlich kann herkömmliches Apfelmus verwendet werden.
Hast du das Rezept ausprobiert?Dann verlinke mich gerne auf Instagram @useyourfood


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Rezept Bewertung





Melde dich für den Newsletter an und bekomme mein eBook „Brot verwerten leicht gemacht“ in dein Email-Postfach!

* Pflichtfeld